ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2001Ernährung: Positive Bilanz

AKTUELL

Ernährung: Positive Bilanz

Dtsch Arztebl 2001; 98(8): A-425 / B-361 / C-337

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ernährungsbericht 2000 liegt vor.
Das Ernährungsverhalten der Deutschen entwickelt sich positiv. In den letzten Jahren stieg der Verbrauch von Gemüse, Geflügelfleisch, Fisch und Joghurt. Dagegen sank der Verzehr von Kartoffeln und Zitrusfrüchten. Auch die Fettzufuhr – vor allem von gesättigten Fettsäuren – bleibt in allen Altersgruppen zu hoch. Dies belegt der Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, der im Auftrag der Bundesministerien für Gesundheit und Landwirtschaft herausgegeben wird.
Dem Bericht zufolge ist die Versorgung der Bevölkerung mit den Vitaminen A und C sowie der Mehrzahl der B-Vitamine ausreichend. Unbefriedigend ist die Zufuhr der antioxidativ wirkenden Substanzen Vitamin E und b-Carotin. Als kritisch wird die Folatversorgung eingestuft. Nur etwa 50 Prozent der empfohlenen Menge werde aufgenommen.
Der Bericht trägt auch die Nachweise für mögliche gesundheitsfördernde Wirkungen von pro- und präbiotischen Lebensmitteln zusammen. Aufgrund unzureichender Untersuchungen der Wirkung auf das Immunsystem könne jedoch noch keine eindeutige Aussage zum Nutzen dieser Produkte gemacht werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema