ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2001Medizinische Ethik: Nichts für Nicht-mediziner!

BRIEFE

Medizinische Ethik: Nichts für Nicht-mediziner!

Dtsch Arztebl 2001; 98(8): A-456 / B-365 / C-345

Krause, W.

Zu dem Beitrag „Gibt es das Recht auf ein gesundes Kind?“ von Dr. theol. Mirjam Zimmermann und Dr. theol. Ruben Zimmermann in Heft 51–52/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei diesem Thema ist eine sachliche Diskussion geboten. Leider vermitteln die Autoren dieses Artikels durch ihre Ausdrucksweise, dass es ihnen weniger auf eine solide Bewertung der Präimplantationsdiagnostik (PGD) – eventuell unter Einbeziehung der Erfahrungen anderer Länder – als auf eine polemische Debatte ankommt. Bereits die Überschrift „Recht auf das gesunde Kind?“ ist einer ernsthaften Debatte in einer medizinischen Zeitschrift unangemessen. Auch die Autoren wissen natürlich, dass es bei der PGD nicht um „Gesundheit“ des Kindes schlechthin geht, sondern nur um die Vermeidung von bestimmten Krankheiten, die wir heute erkennen können (deren Liste mit der Zeit sicherlich zunehmend länger werden wird). Auch geht es nicht um „kranke“ Embryonen, sondern um solche mit früh erkennbaren genetischen Schäden. Polemisch ist auch die Behauptung, mit der Erlaubnis der PGD würde einer weitergehenden Eugenik Tür und Tor geöffnet. Jede medizinisch-technische Entwicklung hat ihre Missbrauchsmöglichkeiten. Gab es nicht auch ernsthafte Menschen, die vor den Gefahren der Narkose gewarnt haben?
Die Ansicht, die PGD missachte ethische Normen unserer Gesellschaft, missachtet gröblich die Einzelschicksale betroffener Eltern und Kinder. Wer kann sich das Recht nehmen, sich über die Sorgen der Betroffenen hinwegzusetzen. Ich denke, dass in unserer Gesellschaft das Wohl des Einzelnen das höchste Gut ist. Oder wollen wir tatsächlich wieder eine Unterordnung des Individualwohls unter den gesellschaftlichen Nutzen? Das hat, gleich unter welchem Vorzeichen, das freiheitliche Denken noch nie gefördert.
Beispielhaft zeigt dieser Artikel das Dilemma der Ethik der Naturwissenschaften auf: sie kann nicht selbst Neues erschaffen, sondern kann nur wissenschaftliche Ergebnisse anderer Wissenschaften bewerten. Die Basis der Bewertung bleibt oft unklar, so auch in diesem Artikel. Wie ein Journalist sucht der Ethiker Beispiele aus der Literatur, die seinen Standpunkt untermauern, ohne ein Für und Wider umfassend zu berücksichtigen. Dazu gehören auch abschreckende Beispiele von Autoren, die über das jeweilige Ziel hinaus gedacht haben, wie der in diesem Artikel zitierte Autor Singer.
Ich plädiere dafür, Fragen der medizinischen Ethik nicht in die Hände von Nichtmedizinern zu legen. Diejenigen, die eine Entwicklung vorantreiben, sind verantwortlich für deren Richtung, denn nur sie kennen die Möglichkeiten, die in dieser Entwicklung stecken. Diese Wissenschaftler müssen sich über die ethischen Auswirkungen ihrer Technik Gedanken machen. Die Delegation an Ethiker gleich welcher Herkunft, die sich mühsam mit der Anwendung solcher Techniken vertraut machen müssen, bedeutet fast immer einen Schritt zurück. Es bedeutet auch, wichtige Aspekte der Wissenschaft aus der Hand zu geben.
Prof. Dr. med. W. Krause, Klinik für Andrologie und Venerologie, Universitäts-Hautklinik, Deutschhausstraße 9, 35037 Marburg

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema