ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2001Schenkelhalsfraktur: Prävention möglich?

MEDIZIN: Referiert

Schenkelhalsfraktur: Prävention möglich?

Dtsch Arztebl 2001; 98(8): A-465 / B-373 / C-353

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine Studie aus Finnland wies nach, dass sich durch Tragen eines rela-
tiv einfachen anatomisch geformten Hüftschutzes (ähnlich den Knieschutzkappen beim Rollschuh laufen) bei gefährdeten Personen Schenkelhalsfrakturen verhindern lassen. 1 801 gebrechliche Personen wurden randomisiert in eine Gruppe mit Hüftschutz oder einer Kontrollgruppe zugeordnet.
In der Kontrollgruppe kam es doppelt so häufig zu Schenkelhalsfrakturen als in der Gruppe mit Hüftschutz. Bei näherer Betrachtung der Frakturen in der Hüftschutzgruppe zeigte sich sogar, dass die Mehrzahl der Frakturen zu Zeiten aufgetreten waren, als der Hüftschutz nicht getragen wurde. acc

Kannus P et al.: Prevention of hip fracture in elderly
people with use of a hip protector. N Eng J Med 2000; 343: 1506–1513.

Dr. Kannus, President Urho Kaleva Kekkonen Institute for Health Promotion Research, Kaupinpuistonkatu 1, FIN-33500 Tampere, Finnland.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema