ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2001Magnetresonanztomographisch gesteuerte laserinduzierte Thermotherapie von Lebermetastasen: Verbesserte Überlebensrate belegen

MEDIZIN: Diskussion

Magnetresonanztomographisch gesteuerte laserinduzierte Thermotherapie von Lebermetastasen: Verbesserte Überlebensrate belegen

Dtsch Arztebl 2001; 98(8): A-474 / B-381 / C-359

Frickhofer, Norbert

zu dem Beitrag von Prof. Dr. med. Thomas J. Vogl Dr. med. Martin G. Mack Dr. rer. nat. André Roggan in Heft 37/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Herr Vogl erwähnt als einen Vorteil der LITT-Behandlung die „deutliche Verbesserung der Überlebensrate der Patienten“. Außer wenig hilfreichen Vergleichen zu Überlebensraten ohne Therapie, nach Chemotherapie und nach chirurgischer Resektion finde ich in dem Artikel leider keinen Versuch, die verbesserte Überlebensrate valider zu belegen. Interessant wäre zum Beispiel eine Matched-pair-Analyse. Außerdem muss man heute leider auch die Frage nach den Kosten für die (vermutlich tatsächlich) gewonnene Lebenszeit stellen. Dies ist um so bedeutsamer, als mir berichtet wurde, dass einige Kostenträger die Kostenerstattung ablehnen.

Priv. -Doz. Dr. med. Norbert Frickhofer
Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbH
Innere Medizin III (Hämatologie/Onkologie)
Ludwig-Erhard-Straße 100
65199 Wiesbaden

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema