Versicherungen

PKV: Wenig Wettbewerb

Dtsch Arztebl 2001; 98(8): [82]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Für ältere Personen, die privat krankenversichert sind, ist es derzeit noch nicht ratsam, die Versicherung zu wechseln, um von günstigeren Beiträgen zu profitieren. Grund: Sie können die in den zurückliegenden Versicherungsjahren angesammelten „Alterungsrückstellungen“ nicht mitnehmen zur neuen Versicherung. Die geltende Gesetzeslage hat den Bundesgerichtshof (BGH) gezwungen, die Mitnahme der Alterungsrückstellungen für unzulässig zu erklären.
Doch das könnte sich bald ändern. Das Bundesjustizministerium plant offenbar eine Reform des Versicherungsvertragsgesetzes. Danach sollen ältere Versicherungsnehmer ihre erworbenen Alterungsrückstellungen beim Wechsel mitnehmen können. Dies soll ähnlich funktionieren wie der Wechsel der Autoversicherung, bei dem der Versicherte seinen Schadenfreiheitsrabatt behält.
Experten lassen die Argumente des Verbandes der privaten Kran­ken­ver­siche­rung e.V., Köln, nicht gelten, wonach die einzelnen Unternehmen die erworbenen Alterungsrückstellungen nicht für jeden Versicherten einzeln ausrechnen könnten. (Az.: IV ZR 192/98 BGH) rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema