ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2001Obduktionen in Berlin: Drastischer Rückgang

AKTUELL

Obduktionen in Berlin: Drastischer Rückgang

Dtsch Arztebl 2001; 98(9): A-496 / B-399 / C-376

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die geringe Zahl von Leichenschauen gefährdet die Qualitätssicherung.


Die Obduktionsquote in Berliner Krankenhäusern liegt derzeit mit Ausnahme einer Klinik zwischen zwei und 29 Prozent. Damit sank die Zahl der Leichenschauen zwischen 1988 und 1999 von 8 181 auf 2 200. Das belegen die Ergebnisse einer Umfrage des Berufsverbandes Deutscher Pathologen im Auftrag der Ärztekammer Berlin. Beteiligt haben sich 15 Institute.
Die Ärztekammer wies darauf hin, dass diese Entwicklung die Qualitätssicherung gefährde. So habe die „Görlitzer Studie“ von 1992 ergeben, dass 45 Prozent der zuvor gestellten klinischen Diagnosen sich nach der Obduktion als unzutreffend herausstellten.
Als Gründe für den Rückgang gelten die veränderte Rechtsgrundlage im Osten seit der „Wende“, mangelndes Engagement von behandelnden Ärzten und die häufige Zustimmungsverweigerung der Angehörigen. Sie entscheiden in der Regel, weil es in den meisten Krankenhausaufnahmeverträgen keinen Passus gibt, in dem Patienten ihren Willen festhalten können. Die Kammer will nun verstärkt über den Nutzen von Obduktionen aufklären.


Die Zahl der Obduktionen ist seit 1988 drastisch gesunken.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema