ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2001Impfen: Fragen zur Begründung

BRIEFE

Impfen: Fragen zur Begründung

Dtsch Arztebl 2001; 98(9): A-529 / B-429 / C-405

Pries, Joachim

Zu Einsparmöglichkeiten beim Impfen:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich stelle aus gegebenem Anlass die Frage nach einer Modifizierung des Impfschemas nach Einführung des Sechsfach-Impfstoffs Hexavac, der wiederum zur viermaligen Verabreichung zugelassen wurde. Wo sind die Studien, die es begründen, plötzlich das Hepatitis-B-Antigen vier-mal zu impfen bei exakt derselben Antigenität, nämlich
5 µg pro Charge, wie in den für die dreimalige Anwendung zugelassenen Sera Engerix-B beziehungsweise Gen-HB-Vax für Kinder? Sitzen wir der Chuzpe der Pharmaindustrie auf, die uns, da uns ja vordergründig die Preise für Sera und Impfstoffe als nicht budgetrelevante Verschreibungen nicht zu interessieren brauchen, am Nasenring zum Rezeptblock führt, oder gibt es tatsächlich nachvollziehbare und belegbare Begründungen für diese Art der Zulassung in Zeiten, in denen uns auf der anderen Seite jede verordnete Mark kritisch vor Augen geführt wird. Ich darf also hiermit die Ständige Impfkommission respektive das Paul-Ehrlich-Institut um eine entsprechende Aufklärung bitten.
Dr. med. Joachim Pries, Flechtdorfer Straße 3 a, 34497 Korbach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema