ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2001Wissenschaftsrat: Neue Struktur für Institute

AKTUELL

Wissenschaftsrat: Neue Struktur für Institute

Dtsch Arztebl 2001; 98(10): A-572 / B-480 / C-456

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ziel: bessere Koordinierung der Aufgaben
Der Wissenschaftsrat empfiehlt, bei den geplanten Umstrukturierungen des Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV), des Paul-Ehrlich-Instituts und des Robert Koch-Instituts ein Gesamtkonzept zu entwickeln. Die Empfehlungen könnten auch als Leitfaden für die geplante Verlagerung des BgVV vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium zum neu zugeschnittenen Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft dienen. Der Wissenschaftsrat war 1996 vom BMG beauftragt worden, die amtlichen Aufgaben und strukturellen Merkmale der drei Institute zu analysieren.
Dabei stellte der Wissenschaftsrat vor allem beim BgVV einen mangelnden Zusammenhang der Aufgabengebiete fest und empfiehlt daher eine Clearingstelle jeweils im Ministerium, das die Fachaufsicht führt. Um die wissenschaftlichen Aktivitäten zu lenken, hält der Rat einen gemeinsamen wissenschaftlichen Beirat für erforderlich. Ebenso sollte in allen Instituten ein fachbereichsübergreifender „Pool“ eingerichtet werden. Die Forschung an den Instituten sollte vom Bun­des­for­schungs­minis­terium koordiniert werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema