ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2001Selbsthilfegruppe: Tipps bei Hyperemesis

AKTUELL

Selbsthilfegruppe: Tipps bei Hyperemesis

Dtsch Arztebl 2001; 98(10): A-576 / B-469 / C-441

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Arzt steht als Ansprechpartner für Betroffene zur Verfügung.
Manche Schwangere leiden darunter, dass ihnen nicht nur morgens übel ist, sondern nahezu den ganzen Tag. Weil viele Ärztinnen und Ärzte Medikamente in der Schwangerschaft nur sehr zurückhaltend verordnen, wird den Frauen oft nicht geholfen. Der Arzt Wolfgang Ellenberger gründet derzeit eine Selbsthilfegruppe für Betroffene. Interessentinnen können sich über seine Homepage www.CCC.dusnet.de informieren.
Informationen über eine mögliche Medikamentengabe in der Schwangerschaft erteilt zudem das Beratungszentrum für Reproduktionstoxikologie in Roggenburg (www.reprotox.com). In Berlin beantworten zwei Ärzte des Giftnotrufs Anfragen, die Medikamente und Schadstoffe während der Schwangerschaft und Stillzeit betreffen (Beratungsstelle für Vergiftungserscheinungen und Embryonaltoxikologie, Telefon: 0 30/1 92 40, www.giftnotruf.de).
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema