ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2001Arzneimittel-Recycling: Lacherfolg

BRIEFE

Arzneimittel-Recycling: Lacherfolg

Dtsch Arztebl 2001; 98(10): A-597 / B-485 / C-457

Metzler, Claus

Zu der Meldung „Illegales Sparmodell“ in Heft 8/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Rechtzeitig zu Karneval lese ich im DÄ „Illegales Sparmodell“. Dieses Urteil würde in der „Bütt“ (für Nichtkölner: Rednerpult) einen Lacherfolg erzielen. Herrn Prof. Dr. Volker Dinnendahl frage ich mit allem Ernst: Worin besteht die Gefährdung der Arzneimittelsicherheit, wenn ein Arzt unverbrauchte Medikamente an andere Kranke verschenkt? Warum steht in jedem Beipackzettel: Falls vom Arzt nicht anders verordnet . . . Und: Was sollen die Ärzte mit Ärztemustern machen? Ansehen und dann in den Abfall schmeißen? Oder vielleicht doch, so wie die unverbrauchten Arzneimittel, an ihre Patienten verschenken?
Dr. Claus Metzler, Karlstraße 12–14, 51143 Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema