ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2001Embryonenschutz: Anmerkung (zugleich zu den Briefen von Sewing und Rittner in Heft 7)

BRIEFE

Embryonenschutz: Anmerkung (zugleich zu den Briefen von Sewing und Rittner in Heft 7)

Dtsch Arztebl 2001; 98(10): A-598 / B-502 / C-479

Jachertz, Norbert

Zu dem Kommentar „Englische Verführung“ von Norbert Jachertz in Heft 3/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mein Kommentar „Englische Verführung“ kritisierte, dass Sewing als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundes­ärzte­kammer Auffassungen vertrat, die der Beschlusslage der verfassten Ärzteschaft nicht entsprechen. Als Vorsitzender eines offiziellen Gremiums der Bundes­ärzte­kammer hätte sich Sewing an die Beschlusslage halten oder deutlich machen müssen, dass er sich als Privatmann äußerte. Die verfasste Ärzteschaft ist ein eingeführter Begriff. Gemeint ist in diesem Fall die in Ärztekammern und in der Arbeitsgemeinschaft der Ärztekammern, nämlich der Bundes­ärzte­kammer, organisierte Ärzteschaft; sie hat im Deutschen Ärztetag, der Haupt­ver­samm­lung der Bundes­ärzte­kammer, eine aus demokratischen Wahlen hervorgegangene oberste Repräsentanz. Der Deutsche Ärztetag hat sich bisher gegen therapeutisches Klonen und Embryonenforschung ausgesprochen. Norbert Jachertz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema