ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2001Uran-Munition: Keine Gefahr

AKTUELL

Uran-Munition: Keine Gefahr

Dtsch Arztebl 2001; 98(11): A-656 / B-532 / C-503

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS EU-Kommission erwartet keine Gesundheitsschäden.

Der Einsatz uranhaltiger Munition führt nach Einschätzung einer von der EU-Kommission eingesetzten Expertenkommission nicht zu Gesundheitsschäden. Im Bericht der Kommission heißt es, die von der Munition ausgehende Strahlenbelastung sei nicht gesundheitsschädlich. Genauso wenig gebe es einen Grund für die Befürchtung, dass von der Aufnahme toxischer Substanzen eine Gefahr ausgehe. Die potenzielle Dosis, die Personen etwa durch verseuchte Nahrung aufnehmen könnten, ist nach Einschätzung der Experten so gering, dass Gefährdungen nicht zu erwarten seien.
Vor einer endgültigen Beurteilung der Lage will die EU-Kommission aber noch die Ergebnisse anderer Untersuchungen abwarten, darunter jener des UNO-Umweltprogramms UNEP.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema