ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2001DRGs: Fünf Millionen für Umsetzung

AKTUELL

DRGs: Fünf Millionen für Umsetzung

Dtsch Arztebl 2001; 98(11): A-656 / B-532 / C-503

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein DRG-Institut wird
gegründet.
Die Akutkrankenhäuser sollen ab dem 1. März 2001 für jeden Behandlungsfall einen Zuschlag in Höhe von 0,30 DM erhalten. Für das Rechnungsjahr 2001 sind für die 2 335 Akutkrankenhäuser in Deutschland rund fünf Millionen DM vorgesehen (bei rund sechzehn Millionen Stationärpatienten). Davon sind 3,5 Millionen für den Aufbau und die Einrichtung eines DRG-Instituts und weitere 1,5 Millionen DM für Fremdaufträge im Zusammenhang mit der Umsetzung des diagnosebezogenen Fallpauschalsystems eingeplant. Dies sieht der Entwurf eines „DRG-Systemzuschlaggesetzes“ vor. Mit dem Zuschlag sollen die Entwicklung, die Einführung und die Pflege des im Zusammenhang mit dem GKV-Gesundheitsreformgesetz beschlossenen Vergütungssystems über flächendeckende Fallpauschalen (DRG) finanziert werden. (dazu DÄ, Heft 10/2001, Rubrik „Aktuell“).
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema