ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2001Weniger Frakturen bei primärem Hyperparathyreoidismus

MEDIZIN: Referiert

Weniger Frakturen bei primärem Hyperparathyreoidismus

Dtsch Arztebl 2001; 98(11): A-703 / B-573 / C-539

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine chirurgische Studie aus Dänemark konnte nachweisen, dass sich das erhöhte Frakturrisiko bei Patienten mit primärem Hyperparathyreoidismus nach Korrektur der Hyperkalzämie durch Nebenschilddrüsenresektion wieder normalisierte. Bei 674 konsekutiven Patienten aus drei chirurgischen Kliniken mit diesem Krankheitsbild ließ sich in den zehn Jahren vor der Operation ein bis zu vierfach erhöhtes Risiko für Wirbelkörper-, Unterschenkel- und Unterarmfrakturen nachweisen. Das Risiko normalisierte sich in der postoperativen Nachbeobachtungsphase wieder vollständig. acc

Vestergaard P et al.: Cohort study of risk of fracture before and after surgery for primary hyperparathyroidism. BMJ 2000; 321: 598–602.

P. Vestergaard, Osteoporosis Clinic, Aarhus Amtssygehus, Tage Hansens Gade 2, DK-8000 Aarhus C, Dänemark.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema