ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2001Starker Kaffeekonsum erhöht Abortrisiko

MEDIZIN: Referiert

Starker Kaffeekonsum erhöht Abortrisiko

Dtsch Arztebl 2001; 98(11): A-703 / B-573 / C-539

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In einer Fall-Kontroll-Studie mit 562 Frauen mit Spontanabort in der sechsten bis zwölften Schwangerschaftswoche wurde untersucht, ob starker Kaffeekonsum das Risiko eines spontanen Aborts erhöht. Der Kaffeekonsum wurde in Interviews festgehalten, Plasmacotinin als Indikator für Zigarettenrauchen bestimmt und eine fetale Karyotypenbestimmung durchgeführt. Bei nichtrauchenden Frauen traten mehr spontane Aborte auf, wenn sie mindestens 100 mg Koffein pro Tag konsumierten. Das Risiko stieg bei einem Koffeinkonsum
zwischen 100 und 229 mg pro Tag kontinuierlich an. Bei Rauchern war der Kaffeegenuss nicht mit einem erhöhten Risi-
ko von Spontanaborten assoziiert. Bei mäßigem bis starkem Kaffeegenuss bestand das erhöhte Risiko eines Spontanaborts auch bei normalem Karyotyp. w

Cnattingius S, Signorello L B, Annerén G et al.: Caffeine intake and the risk of first-trimester spontaneous abortion. N Engl J Med 2000; 343: 1839–1845.

Dr. S. Cnattingius, Department of Medical Epidemiology, Karolinska Institute, P.O. Box 281, SE-171 77 Stockholm, Schweden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema