VARIA: Personalien

Gewählt

Dtsch Arztebl 2001; 98(11): A-714 / B-604 / C-571

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Walter Bockemühl, Eisenberg/Pfalz, wurde vor Ablauf seiner Amtszeit für weitere sechs Jahre in seinem Amt als AOK-Vorsitzender der AOK Rheinland-Pfalz bestätigt. Die neue Amtszeit beginnt ab dem Jahr 2002. Zum Nachfolger des bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Joachim Fiebig wählte der Verwaltungsrat den derzeitigen Geschäftsführer der Landeszentrale für Gesund­heits­förder­ung e.V., Josef Weissmüller, Mainz.

Karl Jung (70), Staatssekretär a. D., Bonn, ist in seinem Amt als Vorsitzender des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen (Köln), bestätigt worden. Der Ausschuss hat sich zu Beginn der 12. Amtsperiode neu konstituiert. Ebenfalls wurden die beiden weiteren unparteiischen Mitglieder wieder gewählt, und zwar Dr. jur. Franz-Josef Oldiges (71), ehemaliger Geschäftsführer des AOK-Bundesverbandes, Bonn, und Dr. jur. Jürgen W. Bösche (72), ehemaliger Justiziar der gemeinsamen Rechtsabteilung von Bundes­ärzte­kammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung, Köln. Stellvertreter von Jung wurde wie bisher Prof. Dr. jur. Herbert Genzel (69), ehemaliger berufsmäßiger Gesundheitsstadtrat der Stadt München, ehemaliger Lehrbeauftragter für Public Health an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Prof. Dr. med. Albrecht Encke (65), Direktor der Universitätsklinik für Allgemein- und Gefäßchirurgiezentrum der Chirurgie in Frankfurt/Main, ist zum neuen Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), Sitz: Düsseldorf, gewählt worden. Er wurde Nachfolger des langjährigen AWMF-Präsidenten, Prof. Dr. med. Hans Reinauer (67), Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Stellvertretende Präsidenten der AWMF wurden Prof. Dr. med. Wolfgang Gaebel (53), Psychiatrische Universitätsklinik Düsseldorf, und Prof. Dr. med. Peter von Wichert (65), Zentrum für Innere Medizin an der Universität Marburg.

Prof. Dr. med. Karl Max Einhäupl, seit 1992 Chefarzt der Neurologischen Abteilung der Charité, Humboldt-Universität zu Berlin, ist mit Wirkung vom 19. Januar 2001 zum neuen Vorsitzenden des Wissenschaftsrates gewählt worden. Er folgte dem drei Jahre lang amtierenden Münchener Historiker Prof. Dr. phil. Winfried Schulze. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema