ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2001Wasserschaden: Trödelei kann teuer werden

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Wasserschaden: Trödelei kann teuer werden

Dtsch Arztebl 2001; 98(11): [86]

Buner, Wiebke

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Meldet ein Hausbesitzer einen Wasserschaden (hier entstanden durch ein eingefrorenes geplatztes Rohr in Höhe von 143 000 DM) „in seiner Aufregung“ zunächst einer falschen Versicherung, sodass die Meldung – trotz rechtzeitiger Kenntnis von diesem Versehen – erst zwei Monate nach dem Vorfall bei der Versicherungsgesellschaft eingeht, so braucht diese nicht zu zahlen, weil es ihr unmöglich war, „die Ursache des Schadens sofort zu überprüfen“ (Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken, Az.: 1 U 187/99). WB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema