ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2001Psychiatrie: Bei von Uexküll nachlesen

BRIEFE

Psychiatrie: Bei von Uexküll nachlesen

Dtsch Arztebl 2001; 98(12): A-751 / B-634 / C-602

Bejenke, Georg

Zu dem Beitrag „Auf der Suche nach der Seele“ von Petra Bühring in Heft 50/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Beim Lesen des Berichts über die Fachtagung der Psychiater kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Da existiert tatsächlich ein medizinischer Fachbereich Psychiatrie, der sich nach landläufiger Meinung mit seelischen Erkrankungen befasst, dem es mitten im modernen Lehren und Forschen noch nicht gelungen ist zu erklären, womit er sich beschäftigt.
Dabei scheint diese Psychiatrie den Standort der modernen Psychosomatik noch nicht einmal wahrgenommen zu haben. Das, wonach die Psychiater so heftig suchen, ist von Thure von Uexküll vor vielen Jahren neu und modern formuliert worden. Wir empfangen als Beobachter Zeichen, die wir uns deuten. Diese Deutung ist unsere Wirklichkeit. Diese Wirklichkeit liegt nicht „vor“, sondern wird von uns erzeugt. Seele, Psyche ist das Organ (bei Mensch und Tier), das Wirklichkeit erzeugt.
Mit Erstaunen habe ich zur Kenntnis genommen, dass diese moderne Sicht der Psychosomatik bei Psychiatern noch nicht einmal in Ansätzen angekommen ist.
Dr. Georg Bejenke, Olympiaring 13, 83435 Bad Reichenhall
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema