ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2001Universitätskliniken und Medizinische Fakultät Bonn 1950–2000

BÜCHER

Universitätskliniken und Medizinische Fakultät Bonn 1950–2000

Dtsch Arztebl 2001; 98(12): A-753 / B-615 / C-575

Schott, Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Geschichte
Diversifizierung der Medizin
Heinz Schott (Hrsg.): Universitätskliniken und Medizinische Fakultät Bonn 1950–2000. Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum des Neuanfangs auf dem Venusberg. Bonn, 2000, 358 Seiten, zahlreiche Abbildungen, gebunden, 78 DM
In einem kurzen, einleitenden Kapitel wird die historische Entwicklung der Bonner Universitätskliniken von 1818 bis 1950 vor dem Hintergrund der außerordentlichen Entwicklung von Naturwissenschaften und Medizin dargestellt. Hier ist besonders der Bericht über das laufende Forschungsprojekt „Medizinische Fakultät im Dritten Reich“ zu erwähnen, das auf ausdrücklichen Wunsch der Medizinischen Fakultät begonnen wurde – ein bisher einmaliger Wunsch einer deutschen medizinischen Fakultät, wie sein Verfasser hervorhebt.
In ausführlichen Einzeldarstellungen werden die Bereiche Forschung, Lehre und Krankenversorgung abgehandelt. Die Institute, teilweise bis heute an historischer Stelle, teilweise auf dem Venusberg angesiedelt, sowie die Kliniken stellen ihre wissenschaftlichen Schwerpunkte, ihre Beteiligung an der Aus- und Weiterbildung der Ärzte, die Heranbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, schließlich Art und Umfang der Krankenversorgung in überwiegend aussagekräftigen, gut dokumentierten Beiträgen vor. Bei diesem Rückblick über 50 Jahre werden Wandel und Diversifizierung der wissenschaftlichen Medizin in eindrucksvoller Weise erkennbar – auch aus diesem Grund kann das Buch dem an Geschichte und Theorie der medizinischen Wissenschaft interessierten Leser zur Lektüre empfohlen werden. Elmar Doppelfeld
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema