ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2001Second-Line-Chemotherapie mit Docetaxel beim nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom

MEDIZIN: Referiert

Second-Line-Chemotherapie mit Docetaxel beim nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom

Dtsch Arztebl 2001; 98(12): A-763 / B-625 / C-585

Dig

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die zunehmende Bedeutung der Chemotherapie im Früh- und Spätstadium des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) und die begrenzte Wirksamkeit der First-Line-Behandlung erfordern zwangsläufig die systematische Entwicklung einer Second-Line-Therapie für diese Tumorerkrankung. Die umfassende klinische Prüfung von Docetaxel (Taxotere) als Second-Line-Therapeutikum hat dieser notwendigen Entwicklung neue Impulse gegeben. Auf diesen Umstand wird in einem kürzlich vorgelegten Review der Second-Line-Chemotherapie mit Docetaxel beim NSCLC hingewiesen (2).
An Versuchen, eine akzeptable
Second-Line-Chemotherapie zu finden, hat es auch in der Vergangenheit nicht gefehlt. Systematische Untersuchungen fehlen jedoch selbst für die Mehrzahl der neueren Zytostatika. Eine Ausnahme macht hier das Docetaxel.
Für Docetaxel gibt es inzwischen zwei internationale randomisierte Phase-3-Studien, deren Ergebnisse zur Registrierung und Zulassung dieses Taxans für die Second-Line-Chemotherapie des NSCLC geführt haben (1, 3).
In der Fossella-Studie wurde Docetaxel in zwei Dosierungen (100 mg/m2 und 75 mg/m2, dreiwöchentlich) mit Vinorelbin oder Ifosfamid verglichen. Insgesamt wurden annähernd 400 mit einem platinhaltigen Schema vorbehandelte Patienten aufgenommen. Bei etwa einem Drittel der Patienten war zusätzlich Taxol Teil der Vorbehandlung. In der von Shepherd geführten Second-Line-Studie wurden Docetaxel 100 mg/m2 beziehungsweise 75 mg/m2 plus „best supportive care“ (BCS) und BSC allein bei etwa 200 Patienten miteinander verglichen.
Beide Studien favorisieren die dreiwöchige Applikation von Docetaxel
75 mg/m2 zur Second-Line-Therapie des NSCLC für Patienten mit gutem Allgemeinzustand und belegen seine statistisch signifikante Überlegenheit bezüglich der Überlebenszeit. Lebensqualität und andere klinische Parameter sprechen ebenfalls für Docetaxel und erreichen eine statistische Signifikanz bei der Kontrolle tumorbedingter Schmerzen und Fatique. Eine Verschlechterung des Allgemeinzustands oder eine Abnahme des Körpergewichts waren unter Docetaxel weniger häufig anzutreffen und zusätzliche Maßnahmen zur Behandlung tumorbedingter Beschwerden (Analgetika, Strahlentherapie) signifikant weniger häufig erforderlich als unter BSC. Anzumerken ist, dass durch die erstmalige Registrierung und Zulassung einer zytostatischen Second-Line-Therapie beim NSCLC in Form von Docetaxel ein neuer Behandlungsstandard festgeschrieben worden ist, der für absehbare Zeit Maßstab der Verbesserungen für Vergleichsstudien sein dürfte. Dig

Literatur
1. Fossella F V, DeVore R, Kerr R N et al and the TAX 320 non-small cell lung cancer study group: Randomised phase III trial of Docetaxel vs. Vinorelbine and Ifosfamide in patients with advanced non-small cell lung cancer braviously treated with Platinum-containing chemotherapy reduments. J Clin Oncol 2000; 18: 2354–2362.
2. Manegold C, Drings P: Second-line Chemotherapy
mit Docetaxel (Taxotere®) beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC). Der Onkologe 2000; 11: 1098–1106.
3. Sheperd F A, Cdantey J, Ramlau R et al.: Prospective randomised trial of Docetaxel vs. best supportive care in patients with non-small cell lung cancer previously treated with Platinum-based chemotherapy. J Clin Oncol 2000; 18: 2095–2103.


Normierende Texte
Normierende Texte (Empfehlungen, Richtlinien, Leitlinien usw.) können im Deutschen Ärzteblatt nur dann publiziert werden, wenn sie im Auftrage der Herausgeber oder gemeinsam mit diesen erarbeitet und von den Herausgebern als Bekanntgabe klassifiziert und der Redaktion zugeleitet wurden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema