ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2001Therapie mit Sexualhormonen beim alternden Mann: Differenzialdiagnostik bei Hypogonadismus

MEDIZIN: Diskussion

Therapie mit Sexualhormonen beim alternden Mann: Differenzialdiagnostik bei Hypogonadismus

Dtsch Arztebl 2001; 98(12): A-770 / B-651 / C-619

Klingmüller, Dietrich

zu dem Beitrag von Dr. med. Sigrid von Eckardstein Prof. Dr. med.Eberhard Nieschlag, FRCP in Heft 47/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Übersicht beschreibt vorzüglich die Therapie mit Sexualhormonen und die Diagnose des Hypogonadismus. Ergänzen sollte man, dass vor einer Substitution jedoch die Ursache für den Hypogonadismus bekannt sein sollte. Denn eine verminderte Testosteronkonzentration und Symptome des Hypogonadismus können zwar bei vielen alternden Männern als eine Art Normvariante auftreten.
Sie können aber auch Ausdruck behandlungsbedürftiger Grunderkrankungen sein. Vor einer Substitutionstherapie mit Sexualhormon ist daher eine differenzierte Diagnostik notwendig, um beispielsweise Tumoren auszuschließen.

Prof. Dr. med. Dietrich Klingmüller
Institut für Klinische Biochemie der Universität Bonn
Sigmund-Freud-Straße 25
53105 Bonn
E-Mail: d.klingmueller@uni-bonn.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema