VARIA: Personalien

Im Ruhestand

Dtsch Arztebl 2001; 98(12): A-779 / B-659 / C-627

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Bruno Müller-Oerlinghausen (65), seit 1974 Leiter der Forschergruppe Klinische Psychopharmakologie an der Abteilung für Psychiatrie des Universitätsklinikums Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin, tritt Ende März in den Ruhestand. Er wurde am 7. März 65. Am 19. Mai wird er in Berlin mit einem Symposium geehrt.
Müller-Oerlinghausen, in Berlin geboren, studierte Chemie, Psychologie, Philosophie und Medizin an den Universitäten in Göttingen, München, Frankfurt und in Berlin. Nach seiner medizinischen Dissertation und Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie habilitierte er sich 1969 im Gebiet Pharmakologie/Toxikologie in Berlin. Von 1969 bis 1971 baute er als Berater der Bundesregierung in Bangkok ein Labor zur Untersuchung traditioneller Pflanzenmedizin mit modernen wissenschaftlichen Methoden auf. 1974 nahm er einen Ruf an die Freie Universität Berlin an. Müller-Oerlinghausen, ein Pionier der Psychopharmakologie in Deutschland, ist seit 1994 Vorsitzender der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, eines Fachausschusses der Bundes­ärzte­kammer in Köln, eines Amtes, in dem er kürzlich durch Wiederwahl bestätigt wurde. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema