VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(12): A-780 / B-641 / C-599

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Förderpreis für Wissenschaft und Forschung – verliehen durch die Hermann Schmitt-Vockenhausen-Stiftung, Dotation: 3 000 DM, an Dr. med. Jean-Auguste Njengué (33), Remscheid, in Würdigung seiner Dissertation mit dem Titel „Migration, psychosozialer Stress und posttraumatische Belastungsstörung bei bosnischen Kriegsflüchtlingen“. Die Verleihung des medizinischen Doktorgrades erfolgte im Juli 2000 an der Universität Leipzig an der Abteilung für medizinische Psychologie und medizinische Soziologie (Betreuer: Prof. Dr. med. Elmar Brähler).

Alfred-Hauptmann-Preis für Epilepsieforschung – Dotation: insgesamt 20 000 DM, verliehen an drei Preisträger: Dr. med. Heinz Beck, Klinik für Epileptologie der Universität Bonn, wurde ausgezeichnet für seine experimentellen Arbeiten zur Beeinflussung des Gedächtnisses durch Epilepsie-induzierte Veränderungen der synaptischen Plastizität im Hippokampus. Die zweite Hälfte des Preises ging an Dr. rer. nat. Hennric Jokeit und Dr. med. Alois Ebner, Epilepsie-Zentrum Bethel, die sich dem Themenkomplex Gedächtnis und Kognition bei Epilepsiepatienten in einer klinischen Studie näherten. Sie konnten erstmals zeigen, dass therapierefraktäre Temporallappen-Epilepsien von langer Dauer mit einem Abbau der kognitiven Leistungsfähigkeit einhergehen können.

Miller-Preis 2000 – der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V., Dotation 15 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. med. dent. Dr. med. Knut A. Grötz (39), Mund-Kiefer-Gesichtschirurg,
Wiesbaden. Der Preis wurde für die Arbeit mit dem Titel „Prophylaxe und Therapie der Folgen therapeutischer Tumor-Bestrahlung im Mund-, Kiefer- und Gesichts-Bereich“ verliehen.

Forschungs- und Entwicklungspreis 2000 – verliehen durch den Krebsverband Baden-Württemberg e.V., Dotation: 10 000 DM, an die Arbeitsgruppe „Psychosoziale Versorgung der Universität Ulm“ unter Leitung von Privatdozent Dr. med. Manfred P. Lutz, in Würdigung des Projektes zum Thema „Therapieentscheidungen in der Onkologie: Mitwirkung von Patienten am Entscheidungsprozess in Abhängigkeit vom Therapieansatz und Verlauf“.

AMDP-Forschungspreis – gestiftet von der Firma Pfizer GmbH, Karlsruhe, verliehen im Rahmen der Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der Psychiatrie e.V. (AMDP), an zwei Wissenschaftler (Dotation: je 5 000 DM): Privatdozent Dr. med. Reinhard Heun, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn, erhielt den Preis in Würdigung seiner Arbeiten zur psychiatrischen Methodologie im Bereich genetisch-epidemiologischer Untersuchungen; Prof. Dr. med. Wolfgang Hiller, Psychologisches Institut der Universität Mainz, für seine Arbeiten zur Methodologie auf dem Gebiet der psychiatrischen Diagnostik.

Forschungsförderpreis 2000 – verliehen durch die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft e.V., an Privatdozent Dr. med. Elmar Gräßel, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Erlangen-Nürnberg (Direktor: Prof. Dr. med. Johannes Kornhuber), und an Dipl.-Päd. Gerlinde Dietl, Angehörigenberatung e.V., Nürnberg, zur Auszeichnung des Forschungsprojektes mit dem Titel „Motivation und Erfahrungen ehrenamtlicher Helferinnen in der häuslichen Betreuung von Demenzkranken (Phase I)“.

Merckle-Forschungspreis – verliehen durch die Universität Ulm, gestiftet von der Pharmafirma Merckle, Blaubeuren, an die Ulmer Wissenschaftler Privatdozent Dr. rer. nat. Volker Knoop, Abteilung Allgemeine Botanik, Privatdozent Dr. med. Christian Beltinger, Universitätskinderklinik, Zellbiologisches Forschungslaboratorium, Privatdozent Dr. med. Jürgen Gschwend, Abteilung Urologie und Kinderurologie, und an die Arbeitsgruppe Dr. biol. hum. Udo Hoß, Institut für Diabetestechnologie der Universität/Dr.-Ing. Ralf Gessler, Abteilung Allgemeine Elektrotechnik und Mikroelektronik/ Prof. Dr. Hans-Jörg Pfleiderer, Leiter der Abteilung Allgemeine Elektronik und Mikroelektronik.

Forschungsförderpreis – zur Behandlung herzkranker Kinder, verliehen durch Herzkind e.V. anlässlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.V. in Berlin, Dotation: 50 000 DM, an Dr. med. Reiner Buchhorn, Abteilung Pädiatrische Kardiologie der Universität Göttingen. Der Kinderarzt und Kinderkardiologe Buchhorn entwickelte mit seiner Arbeitsgruppe eine neue medikamentöse Behandlungsform für Kinder mit Herzschwäche, heißt es in der Laudatio.

Förderpreis für Schmerzforschung – verliehen durch die Deutsche Gesellschaft e.V. zum Studium des Schmerzes, Dotation: 30 000 DM, gestiftet von der Firma Grünenthal GmbH, Aachen. Der erste Preis (Preisgeld: 15 000 DM) ging an Dr. med. Michael Schäfer in Würdigung seiner Arbeit über „Mechanismen der Schmerzmodulation durch periphere Opioide“. Der zweite Preis wurde an Dr. med. Gunnar Wasner und Dr. med. Jörn Schattschneider verliehen in Würdigung ihrer Studien zum Thema „Mechanismen des sympathisch unterhaltenden Schmerzes: Untersuchungen der sympathisch-afferenten Kopplung bei experimentellen Schmerzen der autonomen Störung bei neuropathischen Schmerzsyndromen“ (Preisgeld: insgesamt 10 000 DM). Der dritte Preis (Dotation: 5 000 DM) ging an Dr. med. Martin Lotze, der zusammen mit einer fünf Mitglieder zählenden Wissenschaftlergruppe das Thema „Schützt der Gebrauch von myolektrischen Prothesen vor kortikaler Reorganisation und Phantomschmerz?“ behandelte. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema