ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2001104. Deutscher Ärztetag in Ludwigshafen: vom 22. bis 25. Mai 2001

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundes­ärzte­kammer

104. Deutscher Ärztetag in Ludwigshafen: vom 22. bis 25. Mai 2001

Dtsch Arztebl 2001; 98(12): A-781 / B-661 / C-629

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eröffnungsveranstaltung
Dienstag, 22. Mai 2001, 10.00 Uhr
Pfalzbau, Theatersaal, Berliner Straße 30, 67059 Ludwigshafen

1. Begrüßung durch den Präsidenten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz
2. Grußansprachen
3. Totenehrung
4. Verleihung der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft
5. Referat des Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer
und des Deutschen Ärztetages
6. Nationalhymne
(Musikalische Umrahmung)

Empfang
im Anschluss, circa 13.00 Uhr, der Stadt Ludwigshafen für die Teilnehmer, Delegierten und Gäste des 104. Deutschen Ärztetages im Foyer des Theatersaals im Pfalzbau, Berliner Straße 30, 67059 Ludwigshafen



Plenarsitzungen
des 104. Deutschen Ärztetages
Pfalzbau, Berliner Straße 30, 67059 Ludwigshafen
Dienstag, 22. Mai 2001 15.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch, 23. Mai 2001 jeweils von 9.00 bis 12.30 Uhr
Donnerstag, 24. Mai 2001 und 14.00 bis 18.00 Uhr
Freitag, 25. Mai 2001 von 9.00 bis 13.00 Uhr



Tagesordnung
(Stand: 6. März 2001)
I. Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik
Referent: Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, Düren, Präsi-
dent der Bundes­ärzte­kammer und des Deutschen Ärzte-
tages

II. Ausbeutung junger Ärztinnen und Ärzte
Referenten: Dr. Frank Ulrich Montgomery, Hamburg,
Präsident der Ärztekammer Hamburg
Dr. Claudia Röhl, Bordesholm, Wissenschaftliche Assisten-
tin der Christian-Albrechts-Universität Kiel
Dr. Wolfhart Priesack, Kiel, Oberarzt der Chirurgischen
Klinik des Städtischen Krankenhauses Kiel
III. Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung
Referent: Dr. Hans Hellmut Koch, Fürth, Präsident der
Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer und Vorsitzender der
Weiterbildungsgremien der Bundes­ärzte­kammer

IV. Änderung der Satzung der Bundes­ärzte­kammer in den §§ 4, 5, 8 und 10
Referent: Rechtsanwalt Horst-Dieter Schirmer, Köln, Justiziar der Bundes­ärzte­kammer

V. Tätigkeitsbericht der Bundes­ärzte­kammer
Referent: Prof. Dr. Christoph Fuchs, Köln, Hauptgeschäfts-
führer der Bundes­ärzte­kammer und des Deutschen Ärztetages
– Bericht: Verletzungen und deren Folgen – Prävention als ärztliche Aufgabe
Referent: Prof. Dr. phil. Johannes Siegrist, Düsseldorf, Leiter des Instituts für Medizinische Soziologie der Hein-rich Heine Universität Düsseldorf

VI. Bericht über die Jahresrechnung der Bundes­ärzte­kammer für das Geschäftsjahr 1999/2000
(1. 7. 1999 bis 30. 6. 2000)
a) Bericht der Geschäftsführung zum Jahresabschluss
1999/2000
Referent: Prof. Dr. Christoph Fuchs, Köln, Hauptgeschäftsführer der Bundes­ärzte­kammer und des Deutschen Ärztetages
b) Bericht des Vorsitzenden der Finanzkommission der Bundes­ärzte­kammer über die Tätigkeit der Finanzkom-mission und die Prüfung der Jahresrechnung des Geschäftsjahres 1999/2000
Referent: Dr. Joachim Koch, Pleidelsheim, Vorsitzender der Finanzkommission der Bundes­ärzte­kammer

VII. Entlastung des Vorstandes der Bundes­ärzte­kammer für das Geschäftsjahr 1999/2000 (1. 7. 1999 bis 30. 6. 2000)

VIII. Haushaltsvoranschlag für das Geschäftsjahr 2001/2002 (1. 7. 2001 bis 30. 6. 2002)
a) Bericht der Geschäftsführung zum Haushaltsvoran-
schlag 2001/2002
Referent: Prof. Dr. Christoph Fuchs, Köln, Hauptgeschäftsführer der Bundes­ärzte­kammer und des Deutschen Ärztetages
b) Bericht über die Beratungen in der Finanzkommis-
sion
Referent: Dr. Joachim Koch, Pleidelsheim, Vorsitzender der Finanzkommission der Bundes­ärzte­kammer

IX. Wahl des Tagungsortes für den 107. Deutschen Ärztetag 2004


1 Hotelvermittlung: Tourist-Information, Frau Bernbeck, Bahnhofstraße 119, 67059 Ludwigshafen, Telefon: 06 21/51 20 35, Fax: 06 21/62 42 95 !


1 Rahmenprogramm: Eine Übersicht über das kulturell-gesell-schaftliche Rahmenprogramm und ein Bestellformular finden Sie auf den nächsten Seiten.

- Für das leibliche Wohl sorgt während der Dauer des gesamten Ärztetages vor dem Pfalzbau ein „Weindorf“, in dem sich die Teilnehmer und Gäste mit regionalen Spezialitäten und einem guten Tropfen aus heimischen Gefilden stärken können.

- In den Pausen der Plenarsitzungen haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich zu entspannen, ohne sich weit vom Tagungsort entfernen zu müssen. Auch nach Beendigung der Tagungen am späten Nachmittag oder Abend ist die Möglichkeit des Verweilens, vor der Rückkehr ins Hotel, gegeben.

-Zusammenarbeit mit der LUBEGE (Ludwigshafener-Betriebs-Gesellschaft) für Informationen über Veranstaltungen in Ludwigshafen und in der Umgebung zu Ihrer Verfügung.

- Gewährleistet ist auch der reibungslose Transfer für die Teilnehmer des Deutschen Ärztetages von den Hotels in Mannheim und Ludwigshafen zum Veranstaltungsort „Pfalzbau“ und zurück. Die Teilnehmer erhalten dafür rechtzeitig einen entsprechenden Ausweis, mit dem sie alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos benutzen können.
Die Teilnehmer erhalten diesen auch im Veranstaltungsbüro der LUBEGE im Pfalzbau.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema