ArchivDeutsches Ärzteblatt37/1996Arbeitszeit: Ein Volk von Gesetzesbrechern?

SPEKTRUM: Leserbriefe

Arbeitszeit: Ein Volk von Gesetzesbrechern?

Rapp, Peter

Zu dem "Seite eins"-Beitrag "Vorläufig gescheitert" von Dr. Harald Clade in Heft 28-29/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es gibt doch zu denken und zu zweifeln an der abgrundtiefen Weisheit unserer Bundesregierung, wenn im selben DÄ darüber berichtet werden muß, daß
- das Arbeitszeitgesetz dieser Regierung in den Krankenhäusern schlicht nicht einzuhalten ist ohne Verletzung jeder Sorgfaltspflicht;
- ein einschlägig bekanntes Mitglied derselben Regierung unter Androhung eines großen Hammers strengste Ausgabendisziplin in ebendiesen Krankenhäusern anmahnt.
Androhung welchen Hammers eigentlich? Will Seehofer die Krankenhäuser selber verwalten? Das wäre in der Tat der Hammer.
Die Regierung schart auf diese Weise ein Volk von Gesetzesbrechern um sich: jeder Krankenhausverwalter, jeder Assistent, jeder Kassenarzt sowieso - alles Kriminelle. Wie praktisch für den Hammerschwinger!
Wie lange wollen wir uns denn noch gefallen lassen, von diesen Herren offenbar absichtsvoll zwischen alle juristischen Stühle gesetzt zu werden? Darf es eigentlich in unserer Rechtsordnung Gesetze geben, die von ihren Subjekten derart Gegensätzliches verlangen?
Peter Rapp, Hauptstraße 177, 79576 Weil/Rhein
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote