ArchivDeutsches Ärzteblatt37/1996Einkommen: Finanzbehörden fragen

SPEKTRUM: Leserbriefe

Einkommen: Finanzbehörden fragen

Mehlen, J.

Zu dem Beitrag "KBV-Vorstand will einige Änderungen revidieren" von Josef Maus in Heft 30/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Bürokratur der KV ist es zu danken, daß nunmehr eine "namhafte Gesellschaft ein umfassendes Gutachten zum HVM" (gemeint ist: zum EBM; Red.) erstatten kann; von wem dies letztendlich bezahlt wird, überlasse ich Ihrer Phantasie. Dabei gäbe es andere Wege, kostengünstig zu den zu erwartenden Weisheiten zu gelangen. Die Frage ist also, wer kennt am ehesten die Einkommenssituation der Ärzteschaft? Richtig, der Fiskus!
Seit Jahrzehnten existieren bei den Betriebsprüfern der Finanzämter Tabellen über umsatzabhängige Kosten und die resultierenden Einkommen der verschiedenen Facharztrichtungen. Warum sollte man sich dieses Wissen nicht aneignen?
Nach meiner Kenntnis sind diese Tabellen nicht geheim, eine Anfrage bei den Finanzbehörden könnte dies - wahrscheinlich kostenlos - klären.
Wolfgang J. Mehlen, Schweigelstraße 13, 53359 Rheinbach

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote