ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2001Psychiatrie-Reform: Mehr-Klassen-Psychiatrie verschärft sich

BRIEFE

Psychiatrie-Reform: Mehr-Klassen-Psychiatrie verschärft sich

Dtsch Arztebl 2001; 98(13): A-830 / B-705 / C-670

Spengler, Andreas

Zu dem Beitrag „Auf halbem Weg stecken geblieben“ von Petra Bühring in Heft 6/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Reform blieb nicht nur stecken. In Teilbereichen geht es rückwärts. Die Kehrseite verringerter Bettenzahlen und verkürzter Behandlungszeiten: Aus Enthospitalisierung wurde vielerorts Umhospitalisierung in schlecht geführte große Heime, seit Beginn der Reform und verschärft nach der Wende. Die unzweifelhaften Verbesserungen durch die Psychiatrie-Personalverordnung werden teilweise durch Budgetkürzungen und Sparmaßnahmen aufgezehrt. Psychisch Alterskranke und Suchtkranke werden weithin übersehen. Versorgungsangebote sind ungleich verteilt, sie hängen in vielem hinter dem fachlich Notwendigen zurück. Auf vielen Ebenen schleicht sich Rationierung ein. Ansprüche auf Chancengleichheit sind für viele Betroffene bis heute nicht eingelöst. Daran werden versorgungsplanerische Kunststücke und neue sozialrechtliche und qualitätslenkende Bürokratien allein wenig ändern.
Gravierend eine weitere, in Ihrem Beitrag nicht erwähnte Entwicklung: Psychisch gestörte Menschen, die delinquent wurden, werden immer häufiger in den Maßregelvollzug eingewiesen – teilweise weil ihre Versorgung sich verschlechtert hat, weil sie zwischen die Maschen des sozialpsychiatrischen Netzes gefallen sind. Parallel dazu wurden Entlassungen vom Gesetzgeber – unter populistischem Druck – auf breiter Front erschwert. Die Einrichtungen sind überfüllt und überfordert, die Krankenhauspsychiatrie unterliegt einem drastischen Wandel durch Schaffung neuer forensischer Abteilungen.
Der gesellschaftliche Auftrag der Psychiatrie lautet wieder stärker, für Sicherheit zu sorgen. Mehr Sicherheit durch bessere Behandlung und differenziertere Risikoabwägungen können aber nicht durch mehr Mauern und festere Gitter ersetzt werden. Kommt es nicht schnell zu einer adäquaten Ausstattung und therapeutischen Ausrichtung des Maßregelvollzuges, drohen Perspektivlosigkeit und alte Langzeitpsych-
iatrie im neuen Gewande, letztlich weniger Sicherheit für alle.
Fazit: Die Mehr-Klassen-Psychiatrie ist nicht überwunden, sie verschärft sich. Zu Umhospitalisierung und Rationierung kommt nun Forensifizierung. Die Ziele der Psychiatrie-Enquete bleiben aktuell wie 1975. Dies sollte über den Fortschritten der Psychiatriereform nicht in Vergessenheit geraten.
Prof. Dr. med. Andreas Spengler, Südstraße 25, 31515 Wunstorf

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema