VARIA: Heilbäder und Kurorte

Bad Wörishofen

Dtsch Arztebl 2001; 98(13): A-857 / B-729 / C-671

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bad Wörishofen
Dem Naturheilkundler und Pfarrer Sebastian Kneipp verdankt Wörishofen die Entwicklung vom biederen Bauerndorf zum Heilbad. Als Beichtvater des dortigen Dominikanerinnen-Klosters kümmerte sich Kneipp auch um die Ländereien und das Vieh. Maul- und Klauenseuche bekämpfte er erfolgreich mit Wasseranwendungen. Das erste Badehäuschen stand auf
klösterlichem Boden. 1890 wurde mit dem Bau einer Wandelhalle begonnen, 1891 weihte
Kneipp sein Priesterkurhaus ein, das „Sebastianeum“, zwei Jahre später folgte die „Kinderheilstätte“, 1896 das „Kneippianum“. Informationen: KneippÄrzte Bund, Postfach 14 36, 86817 Bad Wörishofen, Telefon: 0 82 47/9 01 10, Fax: 9 01 11
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema