SPEKTRUM: Bücher

Wer hilft weiter?

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Selbsthilfegruppen
Sinnvoller Ratgeber
Wer hilft weiter? Ein bundesweiter Wegweiser, Verlag Schmidt-Römhild, Lübeck, 1996, 754 Seiten, 48 DM
Anlaufstellen im Selbsthilfebereich gibt es in Deutschland für die meisten Kinder und Jugendlichen zur Genüge. Doch wegen der breitgefächerten Hilfsangebote ist es weder den betroffenen Eltern noch den in diesem Bereich professionell Tätigen möglich, einen umfassenden und aktuellen Überblick für ihr Kind zu erhalten. Die Datenbank des allgemeinnützigen Vereins "Kindernetzwerk für kranke und behinderte Kinder und Jugendliche in der Gesellschaft" hat mehr als 200 Erkrankungen, Behinderungen und Problembereiche zusammengefaßt. Im Hauptteil des Buches werden Arbeit und Ziele dieser Eltern-Selbsthilfegruppen vorgestellt. Die Spannweite reicht von "Albinismus" bis zu "Zöliakie" und nennt für jeden Bereich sowohl die regionale als auch die lokale Anlaufstelle für eine erste Kontaktaufnahme. Aber der Wegweiser will auch den Hilfesuchenden Kompetenz durch Information verschaffen. In einem 200 Seiten starken Informationsteil werden Themen wie Epidemiologie, Elternkompetenz, vernetzte Versorgung und praktische Tips für Betroffene und Fachleute gegeben. Gerade für Ärzte kann das Buch bei ratsuchenden Eltern eine echte Hilfe sein. Von dem Preis gehen vier Mark zur Unterstützung an das Kindernetzwerk. Catrin Marx, Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote