ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2001Korrekte Steroid-Inhalation: Neuer Pulverinhalator erlaubt Kontrolle

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Korrekte Steroid-Inhalation: Neuer Pulverinhalator erlaubt Kontrolle

Dtsch Arztebl 2001; 98(13): A-852 / B-731 / C-667

Leinmüller, Renate

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein wiederbefüllbarer neuartiger Pulverinhalator für die Asthmatherapie, der prinzipiell auch für den Einsatz verschiedener Medikamente geeignet ist, bereichert die breite Palette der Medizinprodukte auf diesem Sektor. Vorerst allerdings ausschließlich in Kombination mit einer Patrone, die 200 Hübe Novopulmon® enthält. Neu an diesem System ist neben der Wiederverwendbarkeit ein dreifaches Kontrollsystem, mit dem Arzt und Patient die korrekte Inhalation des Steroids überprüfen können.
Der Novolizer® von Asta Medica ermöglicht bereits bei niedrigen Atemzugvolumina optimale Inhalationen. Laut Dr. Thomas Voshaar (Moers) erreichen auch jüngere, obstruktive Kinder die Minimalanforderung – eine Flussgeschwindigkeit von 35 l/min zu erzielen. Oberhalb dieser Grenze ist die Desagglomeration des Medikaments im atemzugsgetriggerten Zerlegungssystem gesichert; bei Werten von 40 l/min dringen 60 bis 80 Prozent der lungengängigen Partikel in die tiefen Lungenareale vor. Im Vergleich mit dem Turbohaler wird bei vergleichbaren inspiratorischen Flussraten eine mindestens gleich hohe, bei niedrigen Werten eine höhere Depositionsrate erreicht, so Voshaar.
Neu sind auch die „eingebauten“ Kontrollsysteme – akustisch, optisch und sensorisch kann der Patient die korrekte Anwendung überprüfen. Eine Mehrfachdosierung ist durch eine Sperre ausgeschlossen; ein Zählwerk informiert über die in der Patrone noch verfügbaren Einzeldosen. Der Novolizer kann mit einfachen Handgriffen mit einer neuen Patrone bestückt und ein Jahr lang benutzt werden. Wie Voshaar betonte, ist bei der Novopulmon-Patrone (200 Einzeldosen zu 200 µg) eine hohe Hub-zu-Hub-Konstanz und damit exakte Dosierung gewährleistet; zugleich ist sie unempfindlich gegen Feuchtigkeit – etwa bei der Lagerung im Badezimmer.
Nach Firmenangabe werden in Zukunft weitere Wirkstoffe – Bronchodilatatoren und Kombinationen mit antientzündlichen Substanzen – zur Anwendung im Novolizer angeboten werden. Denkbar ist laut Voshaar auch die Applikation von Peptiden oder Hormonen über dieses System. Dr. Renate Leinmüller
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema