ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2001Gesundheitsrisiken durch Passivrauchen: Grundlegende Irrtümer

MEDIZIN: Diskussion

Gesundheitsrisiken durch Passivrauchen: Grundlegende Irrtümer

Dtsch Arztebl 2001; 98(13): A-845 / B-700 / C-654

Maes, Hans-Joachim

zu dem Beitrag von Prof. Dr. rer. nat. Karl-Heinz Jöckel in Heft 43/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die herangezogenen Daten diverser Studien machen laut Jöckel „eine lungenkarzinogene Wirkung der ETS-Belastung höchst wahrscheinlich“ (1). Dies könnte geschlossen werden, wenn die genannten Studien tatsächlich vergleichbar gewesen wären. Dies ist nicht der Fall (2). Es gibt bislang nicht einmal eine Norm für ETS-Belastung, keine anwendbaren/vorgeschriebenen Messverfahren, folglich in den Studien häufig keine oder nur vage Angaben über Expositionen. Ob nun diese oder jene Arbeit Missklassifikationen enthalten hat, ist aufgrund des beschriebenen grundlegenden Mangels fast zu vernachlässigen.
Seine Wertung hat Jöckel dem Text der Senatskommission zur Prüfung
gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (MAK-Kommission) (3) entlehnt (4). Die MAK hatte 1998 („nicht kürzlich“) „Passivrauchen“ als „erwiesenermaßen krebserregend für den Menschen“ in die neu geschaffene Kategorie 1 (bei Jöckel falsch „III/1“) eingestuft (5).
Die Kommission hatte sich bei ihrer Sachstandsbeschreibung auf zwei Arbeiten der US-Environmental Protection Agency (EPA) gestützt (6). Die EPA hatte den „bulk of the scientific evidence“ (7) aus unvergleichbaren Quellen abgeleitet. Diese Feststellung bezieht sich auf fehlende ETS-Messungen und viele weitere Elemente wie die Vermischung von Daten über ETS-Wirkung auf Hamster, Hunde, Katzen, Mäuse, Ratten mit solchen von humanen Populationen (8).
Neben grundlegenden Irrtümern über die Vergleichbarkeit unterliegen alle Genannten einem weiteren: Sie bewerten „signifikante Korrelationen“ per se als kausale (9).
Von Wissenschaftlern sollte erwartet werden können, dass sie ihre politischen Ansichten – wie ehrenwert diese auch sein mögen – nicht mit Sachdarstellungen verquicken; Jöckel tut dies in verschiedenen Passagen seines Textes (10).

Literatur beim Verfasser

Hans-Joachim Maes
Wissenschaft + Dokumentation GmbH
Saatwinkler Damm 42 a
13627 Berlin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema