ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2001Embryonenschutz: Menschenwürde ist nicht abstimmungsfähig

BRIEFE

Embryonenschutz: Menschenwürde ist nicht abstimmungsfähig

Dtsch Arztebl 2001; 98(14): A-908 / B-760 / C-709

Petersen, Peter

Zu den Leserbriefen in Heft 7/2001, die sich auf den Kommentar „Englische Verführung“ von Norbert Jachertz in Heft 3/2001 bezogen:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich war in den Jahren 1984/
1985 Mitglied der so genannten Benda-Kommission (von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für In-vitro-Fertilisation, Genomforschung und Gentechnologie). Unter der wirklich souveränen Federführung von Professor Ernst Benda haben wir damals eindeutige Vorschläge erarbeitet: Medizinische oder andersartige Experimente an menschlichen Embryonen sind verboten. Die letztliche Begründung ist darin zu suchen gewesen, dass der Mensch von Anfang an Mensch ist und in seiner Menschenwürde verletzt würde, wenn er ohne sein Einverständnis medizinischen Experimenten ausgesetzt würde. Selbstverständlich zählt das Klonen zu diesen Experimenten.
Entsprechend ist dann auch das so genannte Embryonenschutzgesetz in Deutschland verabschiedet worden. Bis jetzt war es einhellige Meinung aller ehrenwerten und seriösen Wissenschaft-
ler und Ärzte in Deutschland, dass der menschliche Embryo kein Gegenstand wissenschaftlicher Experimente sein darf, und seien diese von noch so hohem Wert.
Nachdenklich macht mich, dass es heutzutage, also fünfzehn Jahre später, möglich ist, dass zwei renommierte Mediziner dieses Tabu zu erörtern wagen. Offenbar geht diesen Kollegen das Bewusstsein für den Begriff Menschenwürde ab? Offenbar halten diese Wissenschaftler eine Abstimmung über die Menschenwürde für möglich. Sie übersehen aber, dass die Menschenwürde nicht abstimmungsfähig ist: Sie ist eine in unserem Grundgesetz beschriebene Größe, die ebenso wie die anderen Grundrechte nicht angewiesen ist auf Mehrheiten.
Ich kann Sie, Herr Jachertz, nur dringend darin unterstützen, Ihre Position weiterhin zu vertreten.
Prof. Dr. med. Peter Petersen, Kauzenwinkel 22, 30627 Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema