ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2001Arzneimitteltherapie in der Urologie

BÜCHER

Arzneimitteltherapie in der Urologie

Dtsch Arztebl 2001; 98(14): A-910 / B-762 / C-711

Wawroschek, Friedhelm; Bannert, Christian; Harzmann, Rolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Urologie
Effektive und schlanke Therapie

Friedhelm Wawroschek, Christian Bannert, Rolf Harzmann: Arzneimitteltherapie in der Urologie. Ein klinisch-pharmakologischer Leitfaden. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 2000, 216 Seiten, 103 Tabellen, kartoniert, 49 DM
Leitlinien für verschiedene Behandlungsverfahren sind entwickelt worden, um die Therapie effektiver und bezahlbarer zu machen. Ob die Absicht, damit zu einer „optimierten klinischen Pharmakologie“ zu kommen, erfolgreich umgesetzt werden kann, dürfte eher kritisch gesehen werden.
Das Buch bietet eine Hilfestellung, wie die Therapie effektiver und schlanker gestaltet werden kann. So gibt es zum Beispiel Informationsmöglichkeiten über Antibiotikatherapien in der Urologie unter Einbeziehung von einschränkenden Faktoren wie Schwangerschaft, Leberfunktionsstörungen oder Niereninsuffizienz. Ausführlich wird auch die Arzneimitteltherapie der benignen Prostatahyperplasie behandelt, wobei an diesem Beispiel deutlich wird, dass weniger effektive Therapieverfahren erheblich preiswerter sein können als aggressivere Therapieformen. Bei der endokrinen Therapie des Prostatakarzinoms ist die Grundlage heute die Androgenabhängigkeit des Karzinoms, wobei von der Kostenseite her der Vergleich zwischen der Orchiektomie und den medikamentösen Behandlungsverfahren fehlt. Der Chemotherapie urogenitaler Tumoren ist breiter Raum gewidmet. Auch die medikamentöse Schmerztherapie wird detailliert dargestellt. Weitere Themen sind die Arzneimitteltherapie von Blasenfunktionsstörungen, der erektilen Dysfunktion, der Therapie und Prophylaxe der Steinerkrankungen.
Alle, die mit urologischen Krankheitsbildern befasst sind, können von diesem übersichtlichen, gut ausgestatteten Buch profitieren. Für den Krankenhausapotheker und interessierten Pharmazeuten ist das Buch eine wertvolle Hilfe für eine intensive Vertiefung des Wissens um urologische Arzneistoffe. Jürgen Sökeland
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema