ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2001Übertragung des Zytomegalievirus durch Stillen Frühgeborener

MEDIZIN: Referiert

Übertragung des Zytomegalievirus durch Stillen Frühgeborener

Dtsch Arztebl 2001; 98(14): A-918 / B-780 / C-738

brm

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Stillen wird als Übertragungsweg des Zytomegalievirus (CMV) auf frühgeborene Kinder bislang unterschätzt. Dies ist das Fazit einer im Lancet veröffentlichten prospektiven Studie aus Tübingen. Untersucht wurden 151 Mütter und ihre Neugeborenen mit einem Gestationsalter von weniger als 32 Wochen bei der Geburt oder einem Geburtsgewicht unter 1 500 g. Seropositiv getestet wurden 76 der Frauen. Bei 73 (96 Prozent) fand sich virale DNA in der zellfreien Milchfraktion, und zwar 5,5 Tage nach der Geburt bei Überträgerinnen und acht Tage nach der Geburt bei Nichtüberträgerinnen. Die Autoren werteten diesen Befund als den besten Hinweis auf eine mütterliche Virusreaktivierung und damit eine durch das Stillen mögliche Übertragung auf das Kind.
In 37 Prozent (27 von 73) kam es zu einer solchen infektiösen Übertragung auf die Säuglinge. 16 Kinder entwickelten in der Folge Krankheitssymptome, bei vier Kindern mit Zeichen der Sepsis.
Die Untersuchungen beinhalteten serologische Tests über mehrere Monate, Viruskulturen aus Abstrichen von Mutter und Kind und dem Nachweis von CMV-DNA mithilfe der PCR. Bei 69 seronegativen, aber auch bei zwei nichtstillenden seropositiven Müttern wurde keine CMV-Übertragung festgestellt. Mit 87 Prozent wurden die meisten Kinder per Sectio entbunden. Aufgrund dieser Tatsache und negativer Abstrichuntersuchungen halten die Autoren einen genitalen Übertragungsweg für unwahrscheinlich. Eine Übertragung durch Transfusionen wurde ebenfalls ausgeschlossen. Das genetische Muster der CMV-Stämme aus der Muttermilch war identisch mit dem aus dem Urin der infizierten Frühgeborenen.
Die Wissenschaftler schätzen, dass 840 Frühgeborene jährlich in Deutschland an einer symptomatischen CMV-Infektion erkranken, mit sepsisartigen Symptomen bei etwa 100 Kindern. Die Inkubationszeit beträgt etwa 47 Tage. brm

Hamprecht K, Maschmann J, Vochem M, Dietz K, Speer C P, Jahn G: Epidemiology of transmission of cytomegalovirus from mother to preterm infant by breastfeeding. Lancet 2001; 357: 513–518.

Dr. Klaus Hamprecht, Abteilung Medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten, Calwer Straße 7/6, 72076 Tübingen. E-Mail: kshampre@med.uni-tuebingen.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema