ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2001Koronar-Angioplastie: Weniger Frühstenosen durch intrakoronare Bestrahlung

MEDIZIN: Referiert

Koronar-Angioplastie: Weniger Frühstenosen durch intrakoronare Bestrahlung

Dtsch Arztebl 2001; 98(14): A-927 / B-789 / C-747

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine multizentrische europäische Arbeitsgruppe konnte demonstrieren, dass nach alleiniger Angioplastie von Koronarstenosen das Risiko einer Restenose durch eine dosisabhängige intraluminale Strahlentherapie mit einem b-Strahler (Yttrium 90) signifikant verringert wird. In der Patientengruppe mit der höchsten Strahlendosis (18 Gy) konnte die Restenosierungsrate sechs Monate nach dem Ersteingriff auf nur vier Prozent gesenkt werden. Darüber hinaus konnte bei diesen Patienten sogar eine Erweiterung des Lumens nachgewiesen werden. Die US-amerikanische Multizenterstudie setzte bei Patienten mit Restenose nach intrakoronarer Angioplastie und Stenteinlage einen g-Strahler (Iridium 192) zur endoluminalen Strahlentherapie ein. 252 Patienten mit Restenosen nach Stentimplantation wurden nach erfolgreicher perkutaner Rekanalisation zur Prävention rezidivierender Restenosen intrakoronar bestrahlt (n = 131) oder der Kontrollgruppe zugeordnet (n = 121). Bei den bestrahlten Patienten kam es signifikant seltener zu der Notwendigkeit einer erneuten Intervention, dagegen waren die Ereignisse Tod und Myokardinfarkt in beiden Gruppen gleich häufig. Als negatives Ergebnis zeichnete sich in der Bestrahlungsgruppe eine erhöhte Rate von koronaren Spätthrombosen (5,3 Prozent versus 0,9 Prozent) und Myokardinfarkten (9,9 Prozent versus 4,1 Prozent) ab. Allerdings traten diese Spätthrombosen ausschließlich bei den Patienten auf, bei denen die orale Behandlung mit Thrombozytenaggregationshemmern ausgesetzt worden war oder bei denen, die im Rahmen der Strahlentherapie auch einen neuen Stent erhalten hatten. Die Autoren folgern, dass sich durch die intraluminale Strahlentherapie Restenosen nach Angioplastie oder nach StentImplantation verhindern lassen. Als Problem muss jedoch das Auftreten von Spätthrombosen angesehen werden. acc
Leon MB et al.: Localized intracoronary gamma-radiation therapy to inhibit the recurrence of restenosis after stenting. N Eng J Med 2001; 344: 250–256.
Verin V et al: Endoluminal beta-radiation therapy for the prevention of coronary restenosis after balloon angioplasty. N Eng J Med 2001; 344: 243–249.
Dr. Leon, Cardiovascular Research Foundation, 130 E. 77th St., 9 Blackhall, New York, NY 10021, USA.
Dr. Wijns, Cardiovascular Center, OLV Hospital, B 9300 Aalst, Belgien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema