ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2001Zehn Jahre Deutsche Einheit

VARIA: Bücher

Zehn Jahre Deutsche Einheit

Dtsch Arztebl 2001; 98(14): A-930 / B-792 / C-750

Thierse, Wolfgang; Kuppe, Johannnes L.; Spittmann-Rühle, Ilse

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wolfgang Thierse, Ilse Spittmann-Rühle, Johannnes L. Kuppe (Hrsg.): Zehn Jahre Deutsche Einheit. Eine Bilanz. Leske + Budrich, Opladen, 2000, 318 Seiten, 36 DM
Keinen historischen Rückblick wolle das Buch geben, sondern die Meinungsvielfalt zum Stand der Deutschen Einheit darstellen, sagte Bundestagspräsident Wolfgang Thierse bei der Präsentation in Berlin. Tatsächlich ziehen ostdeutsche und westdeutsche Autoren (Politiker, Politologen, Historiker, Journalisten und Publizisten) darin gleichermaßen Bilanz. Zehn Jahre nach der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 gehen sie der Frage nach, was sich im vereinigten Deutschland seitdem verändert hat.
Für die Ostdeutschen waren diese Veränderungen gravierend – ein gesamtes System hat sich gewandelt. Aber auch die Westdeutschen sahen sich auf einmal mit anderen Denk- und Lebensweisen konfrontiert. Soziokulturelle Unterschiede zwischen Ossis und Wessis existieren immer noch; Verständnisprobleme dauern an. „Was als innere Einheit beschworen wird, besteht aus zwei Problemen: der Entfremdung durch 40 Jahre Trennung und der Überfremdung durch ein anderes System“, beschreibt Dr. phil. Peter Bender, Journalist aus Berlin, die Situation. Missverständnisse sind der beste Nährboden für Klischees, beispielsweise das Klischee vom „ostalgischen Ossi“ oder dem „Besserwessi“.
Zehn Jahre deutsche Einheit – das Buch wirbt bei den Lesern für gegenseitiges Zuhören und Verständnis. Es analysiert verschiedene Teilbereiche des täglichen Lebens in der jüngsten Geschichte, ohne sie zu werten. Dabei werden die Wirtschaftsentwicklung, die Bewältigungsstrategien am Arbeitsmarkt, die Parteienlandschaft im vereinigten Deutschland, die strafrechtliche Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit, das ostdeutsche Wissenschaftssystem, Presse und Rundfunk sowie Kirchenarbeit untersucht.
Ferner wird noch den Fragen nachgegangen: Verlorene Generation Ost? Was ist aus den Bürgerrechtlern geworden? Ist die PDS am Ende? – eine Lektüre für Ossis und Wessis. Eva A. Richter
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema