ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2001Transfusionsmedizin: Hilfestellung für Ärzte

AKTUELL

Transfusionsmedizin: Hilfestellung für Ärzte

Dtsch Arztebl 2001; 98(15): A-950 / B-793 / C-740

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bundes­ärzte­kammer entwickelt Handreichung.
Die Bundes­ärzte­kammer hat eine Handreichung für Qualitätsbeauftragte in der Transfusionsmedizin entwickelt, der ein Musterfragebogen zur Selbstinspektion beigefügt ist. Handreichung und Fragebogen sind im Internet unter der Adresse www.bundesaerztekammer.de (Rubrik: Publikationen/Richtlinien, Leitlinien) abrufbar.
Nach dem Transfusionsgesetz müssen stationäre und ambulante Einrichtungen der Krankenversorgung, die Blutprodukte anwenden, seit dem 7. Juli 2000 ein Qualitätssicherungssytem für den Bereich Hämotherapie etabliert haben. In ihren Richtlinien zur Gewinnung von Blut- und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten hat die Bundes­ärzte­kammer festgelegt, dass Einrichtungen, die zelluläre Blutprodukte oder therapeutisches Frischplasma anwenden, einen Arzt als Qualitätsbeauftragten einsetzen müssen, der das Qualitätssicherungssystem überwacht. Er muss der zuständigen Lan­des­ärz­te­kam­mer erstmals bis zum 31. Dezember 2001 nachweisen, dass das Qualitätssicherungssytem den Richtlinien entspricht. Die Form des Nachweises, in der Regel eine Selbstverpflichtungserklärung, muss bei der jeweiligen Lan­des­ärz­te­kam­mer erfragt werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema