ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2001Betreuung per WAP: Mobiler Service für Patienten

MEDIEN

Betreuung per WAP: Mobiler Service für Patienten

Dtsch Arztebl 2001; 98(15): A-952 / B-795 / C-742

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die DKV Deutsche Kran­ken­ver­siche­rung AG kooperiert mit Siemens.
DKV-Kunden können künftig gesundheitsorientierte Leistungen über WAP-fähige Mobiltelefone abrufen. Der Service soll unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten bieten: So können beispielsweise Risikopatienten (zum Beispiel mit Bluthochdruck oder Diabetes) ihre Daten im Rahmen einer Überwachungsfunktion für eine spätere oder sofortige Auswertung aufzeichnen, Grenzwerte über eine Mitteilungsfunktion (per Signalton oder SMS) kontrollieren und bei Bedarf medizinische Daten auch sofort an ihren Arzt senden. Ab Sommer 2001 soll die Notfallfunktion realisiert sein: Dann kann der Patient über eine Notfalltaste Hilfe vor Ort anfordern – sein Aufenthaltsort wird vom Mobiltelefon an den Rettungsdienst übermittelt.
Darüber hinaus können per Handy Termine bei Leistungserbringern gebucht werden. Ein Terminservice erinnert an anstehende Untersuchungen und Medikamenteneinnahmen. Mit der Navigationsfunktion lassen sich Krankenhäuser, Ärzte oder Apotheken in Wohnortnähe recherchieren. Terminbuchung und Suchfunktion sind zurzeit noch auf Hannover beschränkt, sollen jedoch ausgebaut werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema