ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2001Grundversorgung: Fehlsteuerung beginnt an Universitäten

BRIEFE

Grundversorgung: Fehlsteuerung beginnt an Universitäten

Dtsch Arztebl 2001; 98(15): A-976 / B-826 / C-781

Weigeldt, Ulrich

Zu dem Beitrag „Wissenschaftlich begründete Kompetenz“ von Prof. Dr. med. Eckart Sturm et al. in Heft 7/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Als engagierter Facharzt für Allgemeinmedizin, aber auch als Vater eines Medizin studierenden Sohnes muss ich die Bedeutung der Aussagen von Prof. Sturm et al. noch einmal betonen.
In der Landschaft der niedergelassenen Ärzte streiten wir allenthalben um die knapper werdenden Ressourcen. Eine wesentliche Ursache wird bei diesem Kampf um Marktanteile der gesundheitlichen Versorgung völlig vernachlässigt: Die Fehlsteuerung, die ex post durch Honorarverteilungen nicht heilbar ist, beginnt bei der ersten Weichenstellung an den Universitäten.
Es kann doch nicht richtig sein, dass die Arztgruppe mit der höchsten Versorgungsverantwortung an der Uni (und nur an einem Bruchteil der deutschen Universitäten) quasi als ungeliebtes Nebenfach geführt wird. Dass die hausärztliche Grundversorgung dennoch auf einem hohen Niveau stattfinden kann, ist dem Engagement der in diesem Versorgungsbereich Tätigen zuzurechnen. Die niedergelassenen Weiterbilder im Fach Allgemeinmedizin haben sich der schweren Aufgabe gestellt, die Defizite der universitären und klinischen Ausbildung für die primäre Patientenversorgung
auszugleichen. Es ist erfreulich, dass wenigstens die Förderung dieser Weiterbildungsstellen für die nächsten Jahre gesichert werden konnte. Nur die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Damit diese Weiterbildungsstellen auch abgerufen werden können, brauchen wir mehr junge Kolleginnen und Kollegen, die sich der Aufgabe der primären Patientenversorgung widmen wollen. Diese jungen Kolleginnen und Kollegen haben den Anspruch auf eine qualitativ ebenso hochwertige Ausbildung wie alle anderen Gebietsärzte auch.
Wer immer die Qualität der hausärztlichen Versorgung infrage stellt, muss sich seinerseits fragen lassen, was er für eine solide universitäre Grundlage des Faches Allgemeinmedizin getan hat!
Ulrich Weigeldt, Sonneberger Straße 2 a, 28329 Bremen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema