ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2001Chefarztbehandlung: Klausel unwirksam

Versicherungen

Chefarztbehandlung: Klausel unwirksam

Dtsch Arztebl 2001; 98(15): [82]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Privatpatienten, die im Krankenhaus nicht vom Chefarzt behandelt werden, müssen das nicht hinnehmen. Ist eine Behandlung durch den Chefarzt vereinbart, muss er diese auch persönlich erbringen. Lässt er sich vertreten, darf er dies nicht als eigene ärztliche Leistung abrechnen, urteilte das Landgericht Offenburg (Az.: 1 S 57/00).
Im vorliegenden Fall enthielt die Wahlleistungsvereinbarung, in der der Patient mit dem Krankenhaus die Chefarztbehandlung regelte, die Klausel: „Im Verhinderungsfall übernimmt die Aufgabe des leitenden Arztes sein Stellvertreter.“ Diese erklärte das Gericht für unwirksam, weil sie den Patienten unangemessen benachteilige. Der Patient bezahle dafür, dass er von einem Arzt behandelt werde, der sein besonderes Vertrauen genieße. Könne der Chefarzt die Behandlung für jeden Fall der Abwesenheit einem anderen Arzt übertragen, bekomme der Patient für sein Geld nur Leistungen, die ihm ohnehin als allgemeine Krankenhausleistung zustünden. Nur in wirklichen Notfällen dürfe sich der Chefarzt vertreten lassen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema