ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2001Beratungsstelle: Hilfe für Hirnverletzte

AKTUELL

Beratungsstelle: Hilfe für Hirnverletzte

Dtsch Arztebl 2001; 98(17): A-1089 / B-925 / C-869

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Paritätischer Wohlfahrtsverband Hessen
berät Angehörige.
Der Paritätische Wohlfahrtsverband Hessen hat in Darmstadt eine Beratungsstelle für Schädel-Hirn-Verletzte und deren Angehörige eröffnet. Das Büro dient als Anlaufstelle für Menschen, die direkt oder indirekt mit einer Hirnschädigung wie Schädel-Hirn-Trauma, Wachkoma, schwerem Schlaganfall, Hirnblutung, Hirntumor, apallischem Durchgangssyndrom oder Zustand nach Reanimation leben müssen. Montags und mittwochs von zehn bis 13 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 18 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung beraten Beate Stahl und Mitglieder der Selbsthilfegruppe „Schädel-Hirnpatienten in Not, Regionalgruppe Hessen-Süd“ zu Diagnose, Verlauf, Rehabilitation, Therapien und sozialrechtlichen Fragen. Sie vermitteln außerdem Kontakt- und Gesprächsgruppen, Kurzzeitpflegeplätze und Therapeuten. Eine Bibliothek mit Fachbüchern und -zeitschriften steht zur Verfügung. Kontakt: Beratungsstelle für Schädel-Hirn-Verletzte, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Poststraße 9, 64293 Darmstadt, Telefon: 0 61 51/95 73 83, Fax: 89 50 06, E-Mail: paritaet.darmstadt@ okay.net
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema