ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2001Neue Bezeichnung für Internisten?

MEDIZIN: Referiert

Neue Bezeichnung für Internisten?

Dtsch Arztebl 2001; 98(17): A-1128 / B-962 / C-902

bt

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die beiden US-amerikanischen Vereinigungen der Internisten, das American College of Physicians und die Gesellschaft für Innere Medizin, wollten erfahren, was die Patienten eigentlich über Internisten wissen. In drei Praxen in Georgia, Iowa und Vermont wurden den Patienten dazu Fragebögen vorgelegt. Die Ergebnisse zeigten, dass hier oft Wissenslücken bestehen.
Spezifisch angelsächsisch ist die Feststellung, dass ein Drittel der Befragten den Internisten für eine Art „Intern“, also einen Weiterbildungsassistenten hielten oder dies zumindest nicht genau wussten. Die eigene Definition der Internisten – nichtchirurgischer Arzt für Erwachsene – akzeptierten zwei Drittel, knapp ein Fünftel wussten es nicht so genau. Dass Allgemein-Internisten drei Jahre Weiterbildung brauchen, wussten 59 Prozent. Nur die Hälfte stimmten der Feststellung zu, dass Internisten auch Frauenkrankheiten zu behandeln gelernt haben. 45 Prozent meinten, der Begriff „Internist“ sei nur ein anderen Wort für den Allgemeinmediziner, und 39 Prozent meinten, der Internist sei auch für die Behandlung von Kindern und Heranwachsenden qualifiziert. Bei den Fragen nach einzelnen Kompetenzen zeigte sich, dass die Befragten den Internisten vornehmlich die Diagnose zuwiesen, weniger die Therapie. Insbesondere traut man den Internisten die Behandlung chronischer Krankheiten seltener zu: 71 Prozent der Befragten beispielsweise meinten, der Internist könnte herausfinden, was Brustschmerz bedeutet; weniger als die Hälfte glauben aber, dass sie die von ihnen diagnostizierten Krankheiten wie Koronarerkrankungen oder Herzinsuffizienz auch behandeln können.
Insgesamt erwecken die Befragungsergebnisse den Eindruck, dass im öffentlichen Bewusstsein die Grenzen zwischen innerer (nicht subspezialisierter) Medizin und Allgemeinmedizin mehr und mehr verschwimmen – eine Tendenz, die auch in der Verwaltungspraxis des Gesundheitswesens zu beobachten sei. In den USA wird darüber gesprochen, den Begriff „innere“ durch „Erwachsenen-Medizin“ zu ersetzen. bt
Salerno SM, Landry FJ, Kaboli PJ: Patient perceptions of the capabilities of internists: A multi-center study. Am Med 2001; 110: 111–117.
Dr. Stephen M. Salerno, Uniformed Services University of the Health Sciences, 4301 Jones Bridge Road, Bethesda, Maryland 20814, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema