ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2001Qualitätssicherung medizinischer Informationsangebote im Internet: Aktionsforum entstanden

MEDIZIN

Qualitätssicherung medizinischer Informationsangebote im Internet: Aktionsforum entstanden

Dtsch Arztebl 2001; 98(17): A-1134 / B-968 / C-908

Kupka, Markus S.

zu dem Beitrag von Dr. med. Klaus Adelhard in Heft 43/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Notwendigkeit einer Qualitätskontrolle bei Internetangeboten zum Thema Medizin/Gesundheit ist offensichtlich. Viele der etablierten Mechanismen wurden dargestellt. Zwei wesentliche Elemente sind jedoch nicht ausreichend beziehungsweise gar nicht erwähnt worden.
Die Arbeit von Eysenbach und Diepgen „Labeling and filtering of medical information on the Internet“ beschreibt einen Mechanismus, der wie folgend erklärt wurde: „Eine technische Lösung wurde vorgeschlagen, wie am Arbeitsplatz des Arztes automatisch die Richtigkeit der Angaben kontrolliert werden kann. Zusätzlich zu der inhaltlichen Beschreibung ist die Adresse eines Zertifizierungsbüros hinterlegt, die automatisch kontaktiert wird, bevor die Information angezeigt wird. Bei Abweichungen wird der Arzt entsprechend informiert.“
Wichtig ist hierbei, dass der Anbieter von Gesundheitsinformationen nicht selbst das „Gütesiegel“ auf seine Internetseite stellen kann, sondern eine dritte Stelle (Zertifizierungsbüro) den Informationsfluss von Anbieter und Nutzer steuert.
Dies geht weit über die Möglichkeiten einer freiwilligen Zertifizierung (wie zum Beispiel HON) hinaus. Das Projekt wird deshalb auch von der Europäischen Union unter der Bezeichnung „medCERTAIN“ gefördert.
Auch die Bundesregierung hat den Handlungsbedarf auf diesem Feld erkannt. Das Bundesministerium für Gesundheit entwickelt und erprobt die Grundlagen und Strukturen für ein qualitätsgesichertes, dezentral organisiertes und expertenbasiertes Informationsnetzwerk mit dem Ziel, die Basis für ein umfassendes Gesundheitsinformationsnetz zu schaffen.
Dazu müssen alle wichtigen Akteure im Gesundheitswesen zielgerichtet kooperieren und die bestehenden Systeme vernetzen. Ziel der Initiative „Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem für Deutschland (AFGIS)“ ist es, ein offenes Forum zu etablieren, das die Grundlagen und Strukturen für ein umfassendes, qualitätsgesichertes und bedarfsorientiertes Gesundheitsinformationsnetz unter Nutzung vorhandener oder entstehender, dezentraler Kooperationsverbünde und Netze schafft und eine Basis für die Kooperation aller wichtigen Akteure im Gesundheitswesen auf dem Gebiet einer qualitätsgesicherten Information über gesundheitsbezogene Fragestellungen bildet.

Literatur
1. Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem für Deutschland (AFGIS), http:/www.afgis.de/
2. Eysenbach G, Diepgen TL: Labeling and filtering of medical information on the Internet. Methods Inf Med 1999; 38 (2): 80–88.
3. Eysenbach G, Diepgen T, Lampe K, Brickley D, EU-Projekt medCERTAIN: Certification and rating of trustworthy and assessed health information on the net, Kongressbeitrag MIE 2000, XVI Kongress der European Federation for Medical Informatics, August 2000, Hannover.

Dr. med. Markus S. Kupka
Universitäts-Frauenklinik
Sigmund-Freud-Straße 25
53105 Bonn
E-Mail: kupka@uni-bonn.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema