ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2001Sibyllenbad: Chinesische Medizin

VARIA: Heilbäder und Kurorte

Sibyllenbad: Chinesische Medizin

Dtsch Arztebl 2001; 98(17): A-1140 / B-973 / C-894

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das ostbayerische Gesundheitszentrum Sibyllenbad bietet nun auch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) an. Die Leiterin des neuen Behandlungszentrums, Dr. med. Sijana Cuk, setzt auf die Kombination westlicher Methoden mit Elementen aus der TCM von Akupunktur bis Qi Gong. Das Sibyllenbad, nahe den böhmischen Heilbädern Karlsbad und Marienbad gelegen, entstand vor fünf Jahren als Modellprojekt. Inzwischen verzeichnet das Bad jährlich mehr als eine viertel Million Gäste, die vor allem wegen der in Deutschland einmaligen Heilmittel-Kombination kommen: Radon- und Kohlensäure-Wasser wird in unterschiedlicher Mischung zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, Morbus Bechterew und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt.
Für Gesundheitsurlauber werden Tages-, Wochenend- und Wochen-Pauschalen angeboten. pb
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema