ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2001Künstliche Tränen: Trockene Augen durch Bildschirmarbeit

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Künstliche Tränen: Trockene Augen durch Bildschirmarbeit

Dtsch Arztebl 2001; 98(17): A-1141 / B-885 / C-805

Stoschek, Jürgen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ungefähr 24 Millionen Bildschirmarbeitsplätze gibt es derzeit in Deutschland. Auch im häuslichen Bereich wird der PC häufiger genutzt. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sitzen oft stundenlang vor dem PC-Bildschirm oder vor dem Fernsehgerät. Durch das Starren auf den Monitor verringert sich die Lidschlagfrequenz dramatisch. Statt 20 bis 30 Lidschläge pro Minute wurden bei intensiven Computernutzern nur noch fünf Lidschläge in der Minute gemessen. Folge einer gestörten Lidschlagfrequenz ist eine Verminderung des Tränenflusses.
Unter den Beschwerden trockener Augen litten in Deutschland etwa acht bis zehn Millionen Menschen, berichtete Dr. Jens Eckert (Villingen-Schwenningen) bei einer Fachpressekonferenz, die das Unternehmen Pfizer zur Produkteinführung von Yxin Tears® in München veranstaltet hat. Die künstlichen Tränen sind apothekenpflichtig und dienen der Befeuchtung der Hornhautoberfläche bei einer verringerten oder veränderten Tränenproduktion mehrmals am Tag.
Abgesehen von der Arbeit am Computer, ist das Alter eine der häufigsten Ursachen, dass die Tränenproduktion abnimmt. Wegen der hormonellen Umstellung in den Wechseljahren seien Frauen häufiger als Männer betroffen, sagte Eckert. Auch Betablocker, Schlafmittel, Psychopharmaka und Kontrazeptiva können zur Trockenheit der Augen führen.
Zigarettenrauch sowie trokkene oder klimatisierte Räume sind weitere Ursachen des trockenen Auges. Veränderungen der Tränenbildung könnten schließlich auch bei rheumatischen Erkrankungen oder bei einem Vitamin-A-Mangel sowie bei Menschen mit trockener oder empfindlicher Haut auftreten, berichtete Eckert. Neben der Anwendung von Augentropfen helfen auch ausreichendes Trinken, regelmäßige Raumbelüftung, eine Luftbefeuchtung sowie Pausen bei der Bildschirmarbeit. Jürgen Stoschek
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema