ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2001Hippokrates dreht sich im Grabe um

THEMEN DER ZEIT

Hippokrates dreht sich im Grabe um

Dtsch Arztebl 2001; 98(18): A-1171 / B-937 / C-875

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mehrere Ärzte verweisen auf das Berufsethos: „Die Mobber scheinen nicht zu wissen, dass sie eine Berufsordnung missachten, einen Versorgungsauftrag gefährden und einen hippokratischen Eid geleistet haben.“

„Meinen Lehrer in dieser (Heil-) Kunst werde ich wie meine Eltern achten, mit ihm den Lebensunterhalt teilen und ihn, wenn er Not leidet, mitversorgen. Seine Nachkommen werde ich meinen Brüdern gleichstellen und sie, wenn sie es wünschen, in dieser (Heil-)Kunst unterweisen ohne Bezahlung und schriftliche Verpflichtung. Unterweisung und mündlichen Unterricht und alle übrige Belehrung werde ich meinen Söhnen und denen meines Lehrers erteilen wie auch den Schülern, die nach ärztlichem Grundsatz sich mit der schriftlichen Verpflichtung gebunden und Eid geleistet haben, sonst aber niemanden.“
(Hippokratischer Eid, § 2)
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema