Supplement: Praxis Computer

160 Gigabit pro Sekunde

Dtsch Arztebl 2001; 98(18): [16]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wissenschaftler des Heinrich-Hertz-Instituts, Berlin (www.hhi.de), und der T-Nova GmbH, Bonn, haben erstmals eine Datenrate von 160 Gbit/s (das sind 160 Milliarden Bits pro Sekunde) über eine Standard-Glasfaser der Deutschen Telekom übertragen. Auf einer otpischen Wellenlänge wurde dabei ein 160 Gbit/s-Datensignal über eine 116 km lange Teststrecke transportiert. Zum Vergleich: Ein 160 Gbit/s-System ermöglicht die gleichzeitige Übertragung von rund 2,5 Millionen Telefongesprächen in ISDN-Qualität. Die meisten der heutigen optischen Netze bestehen aus Standardfasern.
Mit dem Experiment wurde gezeigt, dass die vorhandenen Netze für die Übertragung hoher Datenraten geeignet sind, die künftig für den steigenden Datenverkehr im Internet benötigt werden.
Das Forschungsprojekt wurde im Rahmen des „KomNet“-Forschungsschwerpunktes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Berlin, durchgeführt. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema