ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2001Akupunktur: Kassen suchen Vertragsärzte

AKTUELL

Akupunktur: Kassen suchen Vertragsärzte

Dtsch Arztebl 2001; 98(19): A-1216 / B-1040 / C-972

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ausgebildete Ärzte können sich für Modellprojekt akkreditieren lassen.
Vertragsärzte mit einer Weiter- oder Fortbildung in Akupunktur können sich für ein bundesweites Modellvorhaben akkreditieren lassen. Dabei geht es um die Erprobung der Akupunktur in
der Therapie chronischer Kopf- und Lendenwirbelsäulenschmerzen sowie chronischer Osteoarthrose. Teilnahmeberechtigt sind nach Angaben der Barmer Vertragsärzte, die eine mindestens 140 Stunden umfassende Ausbildung mit einer Prüfung bei einer von der Ärztekammer
zugelassenen Ausbildungsgesellschaft abgeschlossen haben. Ab dem 1. Juli muss eine 350-stündige Unterweisung nachgewiesen werden. Getragen wird das Modellvorhaben von zehn Ersatzkassen.
Im Oktober letzten Jahres hatte der Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen entschieden, die Akupunktur nicht in die vertragsärztliche Versorgung aufzunehmen, eine modellhafte Erprobung in der Schmerztherapie aber erlaubt.
Informationen: Verband der Angestellten-Krankenkassen, Abteilung „Grundsatzfragen der medizinischen Versorgung/Leistungen“, Stichwort „Akupunktur“, Frankfurter Straße 84, 53721 Siegburg, Telefon: 0 22 41/10 84 25, Fax: 10 82 48, E-Mail: akupunktur @vdak-aev.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema