ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2001Gentests: Ergebnisse von Gentests müssen nicht angegeben werden

BRIEFE

Gentests: Ergebnisse von Gentests müssen nicht angegeben werden

Dtsch Arztebl 2001; 98(19): A-1250 / B-1066 / C-995

Schmidtke, Jörg

Zu dem Beitrag „Kein Interesse am gläsernen Patienten“ von Dr. med. Achim Regenauer in Heft 10/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In seinem Artikel gibt Dr. Regenauer die Gesetzeslage korrekt wieder, wonach ein Antragsteller den Versicherungsgeber „über alle relevanten Faktoren des zu versichernden Risikos“ informieren muss. Der Versicherungsnehmer muss, so heißt es im § 16 des Versicherungsvertragsgesetzes, „alle ihm bekannten Umstände, die für die Übernahme der Gefahr erheblich sind“ dem Versicherer anzeigen. Im Zweifel gilt als erheblich, wonach der Versicherer ausdrücklich und schriftlich nachfragt. Die Versicherungen, so Regenauer, bestünden auf der uneingeschränkten Beibehaltung der Informationspflicht.
Dem ist allerdings noch hinzuzufügen, dass das Desinteresse der Versicherer am „gläsernen Patienten“ so weit geht, dass sich die Deutsche Versicherungswirtschaft „seit 1988 ein unbefristetes Moratorium auferlegt (hat), demzufolge die Durchführung von Gentests nicht zur Voraussetzung von LV-Vertragsabschlüssen gemacht wird. Sie verzichtet zudem auf die explizite Nachfrage nach Ergebnissen etwaiger Gentests vor LV-Vertragsabschlüssen, auch wenn die Gesetzeslage dies zulässt. Sie geht davon aus, dieses Moratorium auch in absehbarer Zukunft aufrechterhalten zu können“ (Med. Genetik 1999; 11: 47). Gentests spielen heute, wie auch Regenauer schreibt, in der Risikoprüfung der Versicherer keine Rolle; die Ergebnisse von Gentests sind für die Versicherer eben (noch) „unerheblich“. In der Tat wurde das Moratorium bislang nicht aufgekündigt, und seine einzige sinnvolle Interpretation ist, dass niemand, der in Deutschland eine Lebensversicherung beantragt, die Ergebnisse etwaiger Gentests von sich aus anzugeben braucht.
Prof. Dr. med. Jörg Schmidtke, Institut für Humangenetik der Medizinischen Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema