ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2001Inhalierbares Insulin kann Injektion ersetzen

MEDIZIN: Referiert

Inhalierbares Insulin kann Injektion ersetzen

Dtsch Arztebl 2001; 98(19): A-1259 / B-1074 / C-1002

goa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schon lange ist bekannt, dass Insulin in Aerosolform pulmonal absorbiert wird. Amerikanische Wissenschaftler konnten nach Entwicklung eines neuen Insulin-Trockenpuders und eines speziellen Inhalationssystems die Wirksamkeit dieser Applikationsform im Vergleich zur Subkutaninjektion nachweisen.
Im Rahmen einer randomisierten Studie testeten die Forscher die Wirksamkeit des neuen Insulinaerosols an 73 Patienten mit C-Peptid-negativem Insulinmangel-Diabetes vom Typ 1. Bei allen Patienten war die Diabeteserkrankung schon länger bekannt, sie waren konventionell behandelt worden und hatten normale Lungenfunktionswerte.
Um einen Blutglukosespiegel von 5,6 bis 8,9 mmol/l zu erhalten, inhalierte
eine Gruppe direkt vor den Mahlzei-
ten 1, 2, 3, 4 oder 6 mg rekombinantes Humaninsulin (Inhalationseinzeldosen von 1 mg oder 3 mg in 5 mg Mannitol, Glycin und Natriumcitrat entsprechend 3 mg oder 9 Einheiten subkutan) und injizierte abends ein Depotinsulin. In der Kontrollgruppe wurden die bisherigen Therapieschemata mit zwei bis drei Injektionen am Tag beibehalten.
Die vier, acht und zwölf Wochen nach dem Studienbeginn gemessenen HbA1c-Werte zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen, insgesamt wurde die neue Applikationsform sehr gut vertragen und die Lungenfunktionswerte der Inhalationsprobanden verschlechterten sich nicht.
Für Diabetiker zeichnet sich damit, so die Autoren, eine echte Alternative zur invasiven Insulintherapie ab, wenngleich die Indikationsmöglichkeiten noch auf „lungengesunde“ Patienten beschränkt sind. goa

Skyler Jay S et al.: Efficacy of inhaled human insulin in type 1 diabetes mellitus: a randomised proof-of-concept study. Lancet 2001; 357: 331–335.

Dr. Jay S. Skyler, Departement of Medicine, University of Miami School of Medicine, Miami, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema